Stefan Kraft rettete die „ÖSV-Ehre“

22.11.2015 • 19:16 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Daniel Andre Tande holte sich in Klingenthal den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere und das gelbe Trikot. Foto: ap
Daniel Andre Tande holte sich in Klingenthal den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere und das gelbe Trikot. Foto: ap

Daniel-Andre Tande Überraschungssieger beim Springer-Weltcup in Klingenthal.

Klingenthal. Österreichs Skispringern ist es nicht gelungen, dem Podestplatz im Teambewerb beim Weltcup-Auftakt in Klingenthal im Einzel einen weiteren folgen zu lassen. Doch wie vor einem Jahr war es Stefan Kraft, der mit Platz sechs nach dem 14. Zwischenrang aufzeigte. Der 21-jährige Norweger Daniel-Andre Tande war der Überraschungssieger vor Peter Prevc (Slo).

Auf lauwarm folgte heiß

Kraft segelte nach dem Durchschnittssprung von 126 Metern im Finale auf 142,5 m und sorgte damit für zweitbeste Weite des Tages. Dieser Sprung zeigte das Potenzial des Vierschanzen-Tourneesiegers. „Ich bin jetzt mit dem zweiten Durchgang so happy. Ich weiß gar nicht mehr, was im ersten war. Es hat mich richtig angezipft, dass ich da so einen lauwarmen Sprung gebracht habe“, sagte Kraft.

Am Ende fehlten Kraft dann sogar nur 3,1 Punkte auf das Podest. Grundsätzlich, so der Salzburger, sei der erste Bewerb mit den Windunterbrechungen nicht so einfach gewesen. „Mit der neuen Regel steht man dann doch fünf Minuten mit Keilen drinnen da und man darf nichts angreifen“, erzählte Kraft.

Der nach dem ersten Sprung (130 m) bestplatzierte Gregor Schlierenzauer fiel mit 119,5 m auf Platz 17 zurück. Der erste Durchgang war „für meine Verhältnisse eine Steigerung“, doch im zweiten bekam er wieder einen Dämpfer. „Ich war am Tisch viel zu früh.“

Ein spezieller Moment

Unerwartet holte sich Tande den ersten Sieg. War der 142-m-Flug im ersten Durchgang noch den guten Bedingungen zugeschrieben worden, so bestätigte der als Zweiter ins Finale gegangene Norsker, dass da mehr dahinter steckt. Tande landete bei 140,5 m. „Es ist wirklich ein spezieller Moment für mich, ich genieße es.“

Ski nordisch

Weltcup Skispringen Klingenthal

1. Daniel-Andre Tande (NOR) 268,7 (142,0/140,5)

2. Peter Prevc (SLO) 265,6 (139,0/138,0)

3. Severin Freund (GER) 249,5 (134,0/132,0)

4. Richard Freitag (GER) 249,4 (132,0/141,0)

5. Noriaki Kasai (JPN) 247,2 (136,5/139,5)

6. Andreas Wellinger (GER) 246,4 (133,0/135,5)

Stefan Kraft (AUT) 246,4 (126,0/142,5)

8. Domen Prevc (SLO) 243,2 (127,0/139,5)

9. Johann Forfang (NOR) 238,1 (127,5/143,0)

10. Jurij Tepes (SLO) 232,5 (129,0/131,5)

11. Kenneth Gangnes (NOR) 229,0 (133,0/133,0)

12. Daiki Ito (JPN) 226,9 (127,0/133,5)

13. Kamil Stoch (POL) 220,5 (137,0/125,0)

14. Simon Ammann (SUI) 217,8 (132,0/132,5)

15. Andreas Stjernen (NOR) 216,4 (125,5/128,5)

16. Taku Takeuchi (JPN) 209,1 (121,5/123,5)

17. Gregor Schlierenzauer (AUT) 206,5 (130,0/119,5)

18. Michael Hayböck (AUT) 205,8 (129,0/123,0)

19. Jakub Janda (CZE) 205,7 (121,5/125,0)

20. Stephan Leyhe (GER) 205,6 (127,0/121,5)

24. Manuel Poppinger (AUT) 202,0 (119,5/125,5)

30. Andreas Kofler (AUT) 179,4 (121,5/116,0)

In der Qualifikation ausgeschieden: Manuel Fettner (AUT)

Mannschaftsbewerb

1. Deutschland 1021,9 Punkte

Andreas Wellinger 128,5/130,0, Andreas Wank 128,5/128,5, Richard Freitag 132,5/138,0, Severin Freund 138,0/136,0

2. Slowenien 1001,5

Domen Prevc 132,5 m/132,0 m; Jurij Tepes 135,5/127,5; Anze Lanisek 130,0/128,5; Peter Prevc 139,0/132,0)

3. Österreich 934,2

Michael Hayböck 128,0/126,0; Gregor Schlierenzauer 125,0/122,0; Manuel Fettner 126,0/132,5; Stefan Kraft 131,5/130,5

4. Japan 906,5, 5. Tschechien 875,6 6. Polen 869,0, 7. Schweiz 816,9, 8. Finnland 804,8, 9. Norwegen* 347,7, 10. Russland 314,9, 11. Italien 308,5

*= Disqualifikation Anders Fannemel wegen regelwidrigem Anzug