Zurück in der Erfolgsspur

22.11.2015 • 21:44 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Oliver Achermann setzt mit seinem ersten Saisontreffer das Signal für den 7:0-Kantersieg der Bulldogs gegen Innsbruck.  Foto: gepa
Oliver Achermann setzt mit seinem ersten Saisontreffer das Signal für den 7:0-Kantersieg der Bulldogs gegen Innsbruck. Foto: gepa

Furioses Schlussdrittel beschert Dornbirn beim 7:0 gegen Innsbruck den höchsten Saisonsieg.

Dornbirn. (VN-ab) Offensichtlich fand Bulldogs-Coach Dave MacQueen nach der Graz-Niederlage (2:3 n. P.) am Freitag die richtigen Worte. Im Westderby schenkte sein Team den Haien sieben Tore ein, es war der höchste Saisonsieg der Messestädter. „Die Jungs spielen gutes Hockey, aber manchmal eben ein Stück weit zu kompliziert. Einfach und konzentriert, dann stellt sich auch der Erfolg ein“, so ein zufriedener Trainer. Die Umsetzung gelang seiner Mannschaft vor allem im Schlussdrittel, in dem fünf der sieben Tore fielen. Gegentreffer kassierte der neue Tabellendritte keinen, damit gelang Bulldogs-Goalie Florian Hardy zum dritten Mal in der Saison ein Shutout. „Danke an meine Vorderleute, die wieder alles gegeben haben“, so der französische Torhüter bescheiden.

Gute Chancen ausgelassen

Nach den Niederlagen gegen Ljubljana und Graz kamen die Innsbrucker gerade recht. Der Tabellenzehnte kämpfte mit einem Auswärtsfluch, die letzten neun Auswärtsspiele gingen verloren. Nach 70 Sekunden hätten die Gastgeber auch schon führen müssen, doch Martin Grabher Meier fehlten Millimeter, um die Vorlage von Jamie Arniel ins leere Tor zu lenken. Möglichkeit Nummer zwei auf den ersten Treffer ergab sich in der siebten Minute, eine doppelte Überzahl verstrich aber ungenützt. Der mangelnden Chancenauswertung gab MacQueen die Schuld an den letzten beiden Niederlagen. Gegen die Haie drohte im ersten Spielabschnitt offensichtlich eine Fortsetzung, wäre da nicht die vierte Linie in die Bresche gesprungen. Kevin Machierzynski legte in der 11. Minute die Scheibe ideal auf die Schaufel von Oliver Achermann. Der größte Stürmer im Bulldogs Kader zirkelte den Puck mit viel Geschick durch die Schoner von Andy Chiodo zum 1:0.

Ein Drittel im Torrausch

Wie schon im ersten Drittel hatten die Dornbirner auch zu Beginn des zweiten die erste Möglichkeit. Dustin Sylvester fälschte den Schuss von Matt Siddall ideal zum 2:0 (23.) ab. Die Innsbrucker hielten an ihrer Taktik fest, überließen den Gästen die Spielmacherrolle und versuchten, die Fehler des Gegners durch rasche Konter auszunützen. Da die Messestädter weiterhin beste Möglichkeiten, wie beispielsweise einen Alleingang von Chris D’Alvise (32.) oder eine weitere doppelte Überzahl ausließen, kündigte sich erneut ein nervenaufreibendes Schlussdrittel an. Doch Niki Petrik und Co. ging diesmal der Knopf auf. Zuerst war es in der 43. Minute Jonathan D’Aversa, der in Überzahl zum 3:0 traf. Vier Minuten später nützte Matt Siddall ein weiteres Powerplay zum 4:0 und in der 48. Minute machte Kyle Greentree mit dem 5:0 den Sack beinahe zu. Jamie Arniel (53.) und James Livingston (59.) fixierten mit ihren Treffern den höchsten Saisonsieg der Dornbirner.