Hirscher drückt aufs Tempo

23.11.2015 • 21:20 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Der Weltcupsieger muss beim Abfahrtstraining in Beaver Creek Gas geben.

VAil. Mit dem letzten ÖSV-Trupp fliegt Marcel Hirscher heute zur Nordamerika-Ski-Tournee 2015. Während die Abfahrer schon morgen in Kanada ihren ersten Trainingslauf haben, muss der Weltcup-Titelverteidiger nach der Levi-Absage aber noch eine Woche warten, bis es auch für ihn endlich weitergeht. Zudem wirkt bei Hirscher der Paris-Terror etwas nach. „Angesichts der tragischen Ereignisse in Paris fällt es mir schwer, ans Skifahren zu denken. Dennoch geht es für mich und meine Weltcupkollegen nun mit großen Schritten in Richtung USA und Beaver Creek. Darauf möchte ich mich konzentrieren – vielleicht auch ein wenig zur Ablenkung“, schrieb Hirscher in seinem Red-Bull-Blog.

Hirscher ist nach seinem dritten Platz Ende Oktober im Sölden-Riesentorlauf erst kommende Woche in Beaver Creek wieder im Einsatz. Der Salzburger hat zuletzt Super-G-Einheiten absolviert. Denn im Kampf um den historischen fünften Weltcup-Gesamtsieg in Folge muss er gleich am Saisonbeginn den ausgefallenen Levi-Slalom kompensieren. Er tut es mit einem neuerlichen Start beim Super-G auf der berüchtigten „Raubvogelpiste“ in Beaver Creek. Der 26-Jährige weiß: „Sobald wir in Colorado landen, heißt es: Gas geben, besonders beim Abfahrtstraining.“