Keine Angst vor großen Tieren

Sport / 23.11.2015 • 22:20 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Florian Hardy.  Foto: GEPA
Florian Hardy. Foto: GEPA

Für den Dornbirner EC geht es heute in Salzburg um die Tabellenführung.

Dornbirn. (VN-ab-ko) Die Erste Bank Eishockeyliga ist bei der Halbzeit des Grunddurchgangs angekommen. Mit einem Dornbirner EC, der weiter brav oben mitspielt. Es ist wohl nur Formsache, dass Niki Petrik und Kollegen die direkte Qualifikation für das Play-off schaffen. 42 Punkte stehen auf dem Konto, mit Blick auf die achtplatzierten Vienna Capitals beträgt der Vorsprung zwar nur sieben Punkte. Aber im Gegensatz zu den vergangenen Jahren müssen die Bulldogs keine Angst vor großen Tieren haben. Die Mannschaft ist breiter aufgestellt, tritt selbstbewusst auf, steckt Rückstände weg, muss sich nicht mehr nur aufs Konterspiel verlassen, kann selbst Druck ausüben. Beim 7:0 gegen die zugegeben schwächelnden Innsbrucker Haie trugen sich sieben verschiedene Spieler in die Torschützenliste ein. Kein Bulldogs-Crack hat in der Plus-Minus-Statistik ein Minus stehen. Und im Kader ist so viel Klasse, dass man auch Rückschläge oder Verletzungen wegstecken kann.

Ein heißer Tanz

Die Spiele gegen Laibach oder Graz zeigten, dass durchaus Luft nach oben da ist. Vier verschenkte Punkte gegen die beiden Nachzüglicher verhinderten den Sprung von Niki Petrik und seinen Kollegen auf den ersten Platz. Versäumtes kann heute nachgeholt werden. Weil Leader Linz erst am Donnerstag dran ist, winkt Dornbirn mit einem Sieg in Salzburg die Tabellenführung.

In den beiden Auseinandersetzungen der aktuellen Saison setzten die Bulldogs in den Heimspielen gegen den Meister mit 4:3 und 4:0 die Akzente. „Wir konnten da gut mithalten“, erinnert sich Matt Siddall, mit zehn Treffern der beste Torschütze im Dornbirn-Dress. „Das wird ein heißer Fight.“ Siddall verschließt sich der Tabellensituation nicht. „Klar schauen wir uns das an. Aber es ist so eng, da kann bis zum Ende des Grunddurchgangs noch so viel passieren. Am Boden bleiben, lautet unsere Devise.“

Florian Hardy, statistisch der zweitbeste Torhüter der Liga, ist optimistisch: „Wir müssen möglichst lange die Null halten. Dann ist auch in Salzburg einiges möglich.“ Zumal der letzte Auftritt am Krampustag 2014 ebenfalls mit einem Erfolg der Bulldogs (4:2) endete.

Dornbirn punktete in allen fünf Spielen seit der Länderspielpause, die Bullen wiederum verloren vier der fünf Partien. Die Mozartstädter haben immer noch Personalsorgen: Ben Walter, Per Ledin, Andreas Kristler und Konstantin Komarek fehlen wegen Verletzungen. Und Luciano Aquino, der Neuzugang im Angriff, soll erst morgen in Österreich eintreffen.

Eishockey

Erste Bank Liga 2015/16

» Heute spielen

EC RB Salzburg – Dornbirner EC 19.15 Uhr

Messeeisstadion, SR Berneker, Trilar, Pardatscher, Rakovic

KAC – HC Znojmo 19.15 Uhr

Stadthalle, SR Dremelj, Widmann, Ettlmayr, Hofstätter

Villacher SV – EC Graz 99ers 19.15 Uhr

Stadthalle, SR Kellner, Piragic, Hribar, Plattner

Vienna Capitals – Olimpija Ljubljana 19.15 Uhr

Albert-Schultz-Halle, SR Babic, Gebei, Nagy, Nemeth

» Am Donnerstag spielen

HC Innsbruck – Fehervar AV19 19.15 Uhr

HC Bozen-Südtirol – Black Wings Linz 19.15 Uhr

Tabelle

1. Black Wings Linz 23 13 2 2 6 68:48 45

2. EC RB Salzburg 23 13 1 2 7 72:62 43

3. Dornbirner EC 23 12 1 4 6 66:50 42

4. HC Znojmo 23 12 1 3 7 80:59 41

5. KAC 23 10 3 4 6 78:69 40

6. HC Bozen-Südtirol 23 9 4 2 8 58:53 37

7. Fehervar AV19 23 9 3 3 8 56:59 36

8. Vienna Capitals 23 9 4 0 10 62:51 35

9. Villacher SV 23 8 1 2 12 55:59 28

10. EC Graz 99ers 23 6 3 2 12 48:69 26

11. HC Innsbruck 23 7 2 1 13 46:73 26

12. Olimpija Ljubljana 23 3 2 2 16 50:87 15