Der Meister ist zu Hause Außenseiter

Sport / 24.11.2015 • 20:33 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Bregenz-Flügelflitzer Marian Klopcic und Co. gehen als Favorit in das 76. Ländle-Derby heute in Hard. Fotos: VN/steurer
Bregenz-Flügelflitzer Marian Klopcic und Co. gehen als Favorit in das 76. Ländle-Derby heute in Hard. Fotos: VN/steurer

Rekord-Titelträger Bregenz Favorit im
76. Ländle-Handballderby heute bei Meister Alpla HC Hard.

Schwarzach. (VN-jd) Am 19. September 1998, vor über 17 Jahren oder genau 6276 Tagen, fand in der altehrwürdigen Sporthalle Mittelweiherburg das erste Derby zwischen den Harder und Bregenzer Handballern in der damaligen Staatsliga A statt. Die Gastgeber durften damals mit 26:23 über den historischen ersten Derbysieg jubeln. In der Zwischenzeit standen sich die beiden Ländle-Hochburgen bereits 75 Mal in der höchsten österreichischen Spielklasse gegenüber. Mit 42 Siegen, acht Remis und 25 Niederlagen liegt der neunfache HLA-Triumphator Bregenz in der Statistik klar vorne. Längst ist das ewig junge Duell zwischen dem Alpla HC Hard und Bregenz Handball zur Mutter aller Revierduelle in der Handball-Liga Austria geworden. Kein anderes Aufeinandertreffen polarisiert die Fangemeinden beider Klubs mehr und die Trainer müssen nicht viel dazu beitragen, um ihre Spieler aus der Reserve zu locken oder zu motivieren.

Hard hat nichts zu verlieren

Obwohl nach den bisherigen 13 Spieltagen die beiden Kontrahenten lediglich ein Punkt trennt, ist die Rolle des Favoriten klar gegeben. Der Gastgeber, seines Zeichens Meister der letzten vier Saisonen, durchlebt gerade ein Wechselbad der Gefühle. Die angespannte personelle Situation und die Niederlagen bei West Wien (26:31) und vor vier Tagen auf der internationalen Bühne im EHF-Cup-Hinspiel vor eigenem Publikum gegen den SKA Minsk (23:33) haben deutliche Spuren hinterlassen. Nicht zuletzt deshalb erklärt Hard-Coach Markus Burger lakonisch: „Es klingt zwar komisch, ist aber so. Wir sind Meister, spielen zu Hause und sind trotzdem klarer Außenseiter.“ Doch in seiner gewohnt kämpferischen Art erklärt der 51-Jährige vor seinem persönlich 24. Derby gegen seinen Stammverein: „Doch vielleicht liegt gerade darin unsere Chance. Im Prinzip haben wir nichts zu verlieren und Bregenz hat wesentlich mehr Druck als wir.“

Aus diesem Grund hat Burger auch auf das übliche Videostudium vor einer Partie verzichtet und in Einzelgesprächen versucht, seine Spieler psychisch aufzubauen. „Wir kennen alle die Gründe für unsere aktuelle Situation. Es hilft nichts, wenn wir uns jetzt zerfleischen, sondern wir müssen uns diesem für uns neuen Entwicklungsprozess stellen. Deshalb habe ich den Jungs eingebläut, dass sie von der ersten bis zur letzten Sekunde mit bedingungslosem Kampf, Leidenschaft und Emotionen zu Werke gehen müssen.“

Personell hat sich die Ausgangslage bei den Roten Teufeln vom Bodensee weiter verschlechtert. Kapitän Roli Schlinger, Marko Tanaskovic und Gernot Watzl werden sicher nicht spielen können. Zusätzlich haben sich Spielmacher Gerald Zeiner und Routinier Michael Knauth im Europacupspiel eine Handverletzung zugezogen. „Beide werden zwar dabei sein, sind aber alles andere als 100-prozentig fit“, erklärt Hard-Coach Burger.

Unser Spiel durchziehen

Im Lager der Bregenzer kommt man nach dem 28:27-Heimsieg gegen den bis dahin makellosen Tabellenführer Margareten mit breiter Brust und gesteigertem Selbstvertrauen zum Revierduell jenseits der Bregenzer Ache. Doch Trainer Robert Hedin warnt davor, sich wegen der personellen Probleme beim Gegner zu sicher zu sein und die Begegnung als Selbstläufer zu betrachten: „Ob einige Spieler beim Gegner fehlen oder nicht, ändert nichts an unserem Spielplan. Wir müssen von Beginn an das Tempo diktieren und die Partie kontrollieren. Dafür gilt es, vom Anpfiff an voll konzentriert zur Sache zugehen und sich nicht von der Marschroute abbringen lassen. Hard ist trotz der Ausfälle immer noch eine sehr gute Mannschaft, vor der wir Respekt, aber keinesfalls Angst haben. Wenn wir aber unsere Möglichkeiten ausschöpfen, sollten wir die anvisierten zwei Punkte mitnehmen“, betont der Bregenz-Trainer fokussiert und optimistisch.

Roli Schlinger (l.) und Lucas Mayer teilen dasselbe Schicksal: Die Goalgetter müssen im 76. Ländle-Derby verletzungsbedingt passen.
Roli Schlinger (l.) und Lucas Mayer teilen dasselbe Schicksal: Die Goalgetter müssen im 76. Ländle-Derby verletzungsbedingt passen.

Handball

Handball-Liga Austria der Männer 2015/16 Internet: www.sis-handball.at

Grunddurchgang, 14. Runde

Alpla HC Hard – Bregenz Handball heute, 19 Uhr

Sporthalle am See, SR Brkic/Jusufhodzic, HR: 30:36

Die weiteren Begegnungen

HC Fivers WAT Margareten – UHK Krems Freitag, 20.30 Uhr, HR: 37:31

Schwaz HB Tirol – HC Linz Samstag, 18 Uhr, HR: 24:28

Union Leoben – SG Handball West Wien Samstag, 19 Uhr, HR: 28:29

HSG Bärnbach/Köflach – HC Bruck Samstag, 20.20 Uhr, HR: 19:25

Tabelle: 1. HC Fivers WAT Margareten 13 12 0 1 451:363 +88 24

2. Bregenz Handball 13 9 1 3 395:371 +24 19

2. Alpla HC Hard (TV) 13 9 0 4 402:360 +42 18

4. UHK Krems 13 7 2 4 381:359 +22 16

5. Union Leoben 13 6 0 7 366:387 -21 12

6. SG Handball West Wien 13 5 1 7 358:372 -14 11

7. Schwaz HB Tirol 13 4 2 7 359:380 -21 10

8. HC Bruck 13 3 3 7 354:367 -13 9

9. HSG Bärnbach/Köflach 13 3 0 10 311:382 -71 6

10. HC Linz 13 2 1 10 361:397 -36 5

15. Runde (4. bis x 12.): Bregenz HB – Union Leoben, 4. 12., 19.45 Uhr, HR: 27:33, UHK Krems – Alpla HC Hard, 5. 12., 19 Uhr, HR: 24:34, SG Handball West Wien – Schwaz HB Tirol, 5. 12., 19 Uhr, HR: 32:38, HC Bruck – HC Fivers WAT Margareten, 5. 12., 19 Uhr, HR: 28:32,, HC Linz – HSG Bärnbach/Köflach, 5. 12., 19 Uhr, HR: 26:27

Restprogramm der beiden Vorarlberger Vereine

Bregenz Handball: Schwaz HB Tirol – Bregenz Handball, 8. 12., 19 Uhr: HR: 29:29, Bregenz Handball – SG Handball West Wien, 12. 12, 19 Uhr, HR: 29:26, HC Linz – Bregenz Handball, 18. 12., 18.45 Uhr, HR: 30:34.

Alpla HC Hard: Alpla HC Hard – HC Bruck, 8. 12, 19 Uhr, HR: 32:30, HSG Bärnbach/Köflach – Alpla HC Hard, 12. 12, 19 Uhr, HR: 25:34, Alpla HC Hard – HC Fivers WAT Margareten, 18. 12., 20.20 Uhr, HR: 33:36.

Derby-Splitter

Vorverkauf. Sowohl im Harder Handballbüro in der Sporthalle am See als auch in der Geschäftsstelle von Bregenz wurde ein Kartenvorkauf für das 76. Ländle-Derby eingerichtet. Die ersten 200 in Rot gekleideten Fans der Gastgeber dürfen sich über ein Gratisgetränk freuen. Hallenöffnung ist bereits um 16.30 Uhr.