Ein Sieg, der viel wert ist

Sport / 20.12.2015 • 22:42 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit zwei Toren gehörte Stürmer Matt Siddall gegen Bozen zu den Aktivposten im Dornbirner Team.  Foto: Stiplovsek
Mit zwei Toren gehörte Stürmer Matt Siddall gegen Bozen zu den Aktivposten im Dornbirner Team. Foto: Stiplovsek

Dornbirn festigte mit 5:2 gegen Play-off-Konkurrent Bozen den dritten Platz.

Dornbirn. (VN-ab) Er war ebenso hochverdient wie wichtig, der 5:2-Erfolg des Dornbirner EC gegen Bozen. „Ein Blick auf die Tabelle reicht, um den Wert dieser drei Punkte einzuschätzen“, zeigte sich Martin Grabher-Meier nach dem Spiel gegen einen unmittelbaren Play-off-Konkurrenten erleichtert. Damit behaupteten die Bulldogs nach drei Viertel des Grunddurchgangs den dritten Platz. „Es hat das richtige Team gewonnen, gut, dass ich dazu beitragen konnte“, freute sich Matt Siddall, der mit zwei Treffern erheblichen Anteil am Sieg hatte. Bevor es für die Dornbirner in eine kurze Weihnachtspause geht, kommt morgen noch Znojmo in die Messeeishalle.

Premiere und Jubiläumstreffer

Schaffen die Bulldogs noch vor Weihnachten das 100. Saisontor? Vor den Spielen gegen Bozen und Znojmo hielten die Messestädter bei 93 Toren. In der vorletzten Partie vor der Bescherung machten zuerst die Südtiroler auf sich aufmerksam. Den Schuss von Nate DiCasmirro parierte DEC-Torhüter Florian Hardy in der siebten Minute reflexartig. Unmittelbar danach landete die Scheibe nach einer Vorlage von Marek Zagrapan bei Robert Lembacher, der von der blauen Linie exakt ins Kreuzeck traf. Das 94. Tor der Bulldogs war zugleich der erste Saisontreffer des 26-jährigen Verteidigers. Die Füchse zeigten sich aber keinesfalls eingeschüchtert. In der 13. Minute verlangte ein scharfer Schuss von Joel Broda Hardy alles ab. Besser macht es eine Minute später Matt Siddall, der ein Überzahlspiel optimal ausnützte. Aus der Distanz gelang dem Kanadier sein 13. Treffer im Dornbirn-Dress. Der Zwei­torevorsprung hielt aber nicht lange. 30 Sekunden vor der Pausensirene versenkte Alex Foster einen Abpraller im DEC-Tor.

Hardy stand Bozen im Weg

Mit einem 2:1 endete vor vier Wochen bereits das letzte Duell der beiden Teams, dabei sollte es diesmal aber nicht bleiben. In der 26. Minute war es erneut Siddall, der nach Vorarbeit von Kyle Greentree Bozen-Schlussmann Jaroslav Hübl bezwingen konnte. Auf der Gegenseite fanden die Südtiroler immer wieder in Hardy ihren Meister. Fünf Minuten vor Drittelende bewies Greentree im Powerplay erneut Übersicht: Sein Zuspiel verwertete James Livingston zum 4:1. Doch die Gäste steckten nicht auf, verkürzten in der 42. Minute durch Tyler Vause auf 4:2. Als Martin Grabher-Meier das 5:2 besorgte, war das bereits der Endstand.

Es hat das richtige Team gewonnen. Gut, dass ich dazu beitragen konnte.

MAtt Siddall