Van Gaal auf der Kippe

Sport / 20.12.2015 • 22:54 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Portugiese José Mourinho (links) wird in England bereits als Nachfolger für ManU-Coach Louis van Gaal (rechts) gehandelt. Foto: Reuters
Der Portugiese José Mourinho (links) wird in England bereits als Nachfolger für ManU-Coach Louis van Gaal (rechts) gehandelt. Foto: Reuters

Bei Manchester United fürchtet der Niederländer um seinen Job, José Mourinho ist bereit.

Manchester. Unter Pfiffen und Buh-Rufen verließ Trainer Louis van Gaal den Rasen des Old Trafford. Manchester United hatte sich gerade mit 1:2 in der Premier League gegen Abstiegskandidat Norwich City blamiert. Der Niederländer steht nunmehr unter Druck. Und muss vor allem wegen José Mourinho um seinen Job als Trainer der „Red Devils“ bangen.

Der geschasste ehemalige Chelsea-Trainer war auch in Manchester allgegenwärtig. „José Mourinho übernimmt deinen Job“, sangen die Fans von Norwich in Richtung von van Gaal und verhöhnten ihn. Für die Medien ist der Portugiese ebenfalls Kandidat Nummer eins für eine mögliche Trainernachfolge beim englischen Rekordmeister.

Auch der 64 Jahre alte Fußball-Lehrer befürchtet mögliche Konsequenzen. „Natürlich bin ich beunruhigt“, erklärte der frühere Bayern-Coach. „Der Glaube an einen Trainer ist sehr wichtig. Wenn du dann auch noch Spiele verlierst, verringert sich der Glaube. Dies passiert gerade. Da kann ich meine Augen nicht verschließen.

Sicherlich keine Auszeit

Mourinho selbst, der seinen Platz für Guus Hiddink räumen musste, will jedenfalls keine Auszeit nehmen. „Er braucht das nicht, er ist nicht müde, sondern sehr positiv gestimmt und freut sich schon auf die Zukunft“, verlautete das Management des 52-jährigen Portugiesen.

Sein Nachfolger bei Chelsea, der Niederländer Hiddink, unterschrieb einen Vertrag bis Jahresende. Damit übernimmt der 69-Jährige die nur im Tabellenhinterland liegenden „Blues“ nach 2009 bereits ein zweites Mal. Erstmals sitzt er am 26. Dezember auf der Trainerbank.

Wenn du dann Spiele verlierst, verringert sich der Glaube.

Louis van Gaal