Saison-Aus für Max Franz nach Sturz

Sport / 19.01.2016 • 22:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Schmerzen nach dem Sturz in Kitzbühel: Max Franz. Foto: gepa
Schmerzen nach dem Sturz in Kitzbühel: Max Franz. Foto: gepa

Kärntner verletzte sich im ersten Training auf der Streif, die Verletzungsmisere hält an.

Kitzbühel. Exakt in jener Passage, die von vielen Rennläufern als ruppig und nachbesserungswürdig beschrieben wurde, ist für Max Franz die Ski-Weltcupsaison vorzeitig zu Ende gegangen. Der Kärntner zog sich beim Sturz im Kitzbühel-Abfahrtstraining Verletzungen am Knie, sowie im Sprung- und Handgelenk zu. Die Verletzungsmisere im ÖSV hält an, u. a. befinden sich Anna Fenninger und Matthias Mayer in der Reha.

Der 26-jährige Franz war nach der Hausbergkante in der sehr schlagigen Schrägfahrt zu Sturz gekommen, aber nach einiger Zeit selbst ins Ziel gefahren. Dort klagte er über Schmerzen im linken Knie und linken Handgelenk und wurde zu einer MR-Untersuchung in die Privatklinik Hochrum bei Innsbruck gebracht.

Die Diagnose ergab einen Kapseleinriss im linken Kniegelenk, einen Riss des vorderen Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk und eine Absprengung am Mondbein am linken Handgelenk. Das linke Handgelenk wird mittels Schiene stabilisiert. Die Pause beträgt acht Wochen, das bedeutet das vorzeitige Ende der Saison.

Weitere fünf fehlen

Matthias Mayer ist seit 19. Dezember nicht mehr mit dabei. Er brach sich in der Abfahrt in Gröden den sechsten und siebenten Brustwirbel und musste operiert werden. Joachim Puchner ist aufgrund einer Patellasehnenverletzung außer Gefecht. Für Thomas Mayrpeter (Kreuzbandriss) und Markus Dürager (Schien- und Wadenbeinbruch) war die Saison nach Stürzen in Lake Louise vorbei. Daniel Danklmaier hatte sich einen Kreuzbandriss und mehrere Meniskusverletzungen zugezogen.