Benfica kein „Freilos“ für Jubilar Pep Guardiola

Sport / 04.04.2016 • 18:53 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Franck Ribéry, dem zuletzt gegen Frankfurt ein Traumtor gelang, und Co. wollen gegen Benfica vorlegen. gepa
Franck Ribéry, dem zuletzt gegen Frankfurt ein Traumtor gelang, und Co. wollen gegen Benfica vorlegen. gepa

Auf den FC Bayern warten nun die großen Prüfungen in der Champions League.

München. Zum schönen Bayern-Jubiläum will Pep Guardiola mit aller Macht auf Triple-Kurs bleiben. In seinem 150. Pflichtspiel mit dem deutschen Rekordmeister möchte der Starcoach schon im Hinspiel gegen Benfica den Grundstein für sein drittes Halbfinale mit den Münchnern in der Champions League legen. „Jeder Sieg zu Null“ sei ein gutes Ergebnis, gab Karl-Heinz Rummenigge die Richtung für das erste Duell mit Portugals Rekordchampion vor.

Von einem „Freilos“ wollen weder der Vorstandschef noch Guardiola etwas wissen. „Es wird sehr hart, das Halbfinale zu erreichen“, warnte der Katalane und forderte ein „intelligentes Spiel“ seines Teams. 4:1, 4:1, 5:1 lauten die deutlichen Ergebnisse für den FC Bayern bei den bisherigen drei Benfica-Besuchen in München. Es wäre ein großer Fehler, nur an das Toreschießen zu denken, erklärte Guardiola. Bloß kein Gegentor, lautet die erste Devise. Denn das könnte die Chancen auf das Weiterkommen gegen das Benfica-Bollwerk womöglich empfindlich schmälern.

Der Favoritenrolle bewusst

Vor dem Heimspiel in München und dem Rückspiel in einer Woche in Lissabon spricht aber nichts dafür, dass das Ensemble um den wiedererstarkten Franck Ribéry überraschend in dieser Runde scheitern könnte. „Wir werden den Gegner nicht unterschätzen. Wir haben eine erfahrene Mannschaft, die schon viele große Duelle auf europäischer Ebene hatte“, erklärte Philipp Lahm. „Wir sind der Favorit. Wenn wir unsere Leistung abrufen, werden wir weiterkommen“, ergänzte der Kapitän selbstbewusst. Zumal die letzten zehn CL-Heimspiele gewonnen wurden. Rummenigge freut sich auf die wichtigsten zwei Monate des Jahres. Bis zu neun Spiele warten allein im April auf Guardiolas Titel- und Triplejäger. „Nach monatelangem Büffeln stehen nun endlich die Prüfungen an“, bemerkte er. Weitere sieben Millionen Euro UEFA-Prämie winken zudem für einen Halbfinaleinzug.

Real oder Barca andere Kaliber

Benfica wirkt da eher wie eine Vorklausur. Die ganz großen Zeiten des Traditionsvereins mit den Triumphen im europäischen Landesmeistercup 1961 und 1962 sind lange vorbei. Angesichts von Schwergewichten wie Real Madrid oder Titelverteidiger FC Barcelona in dieser Runde waren die zuletzt 1990 im Halbfinale spielenden Portugiesen mit der angenehmste Gegner im Lostopf.

Fußball

UEFA Champions League

Viertelfinale (Hinspiele)

FC Bayern München – Benfica Lissabon heute

Allianz Arena, 20.45 Uhr, SR Marciniak (POL)

FC Barcelona – Atlético Madrid heute

Camp Nou, 20.45 Uhr, SR Brych (GER)

FC Paris St. Germain – Manchester City Mittwoch

Parc de Princes, 20.45 Uhr, SR Mažic (SRB)

VfL Wolfsburg – Real Madrid Mittwoch

Volkswagen Arena, 20.45 Uhr, SR Rocchi (ITA)

Viertelfinale (Rückspiele)

Real Madrid – VfL Wolfsburg 12. April

Estadio Santiag Bernabéu, 20.45 Uhr

Manchester City – FC Paris St. Germain 12. April

Etihad Stadium, 20.45 Uhr

Benfica Lissabon – FC Bayern München 13. April

Estádio da Luz, 20.45 Uhr

Atlético Madrid – FC Barcelona 13. April

Estadio Vicente Calderón, 20.45 Uhr

UEFA Champions League im TV, heute

Sky Sport, live ab 19.30 Uhr: Vorberichte

Sky Sport, live ab 20.15 Uhr: beide Spiel bzw. Konferenz

SF INFO, live ab 20.30 Uhr: FC Bayern München – Benfica Lissabon

ORF eins, ab 0.00 Uhr: Zusammenfassung