Starke Gegner für Raffl und Vanek

Sport / 13.04.2016 • 22:46 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Philadelphia trifft in der ersten Runde des NHL-Play-offs auf Washington.

Philadelphia. Mit zwei österreichischen Stürmern startet im nordamerikanischen Eishockey die wichtigste Jahreszeit, der Kampf um den Stanley Cup. Im Play-off der National Hockey League (NHL) gehen Michael Raffl mit den Philadelphia Flyers und Thomas Vanek mit Minnesota Wild als Außenseiter in die erste Runde. Vanek fehlt allerdings beim Auftakt verletzungsbedingt.

Jedes Spiel ein Finale

Die Flyers treffen auf die Washington Capitals, das beste Team das Grunddurchgangs. Die Wild bekommen es mit den Dallas Stars, den Besten im Westen zu tun. Die Österreicher-Clubs starten jeweils heute und bestreiten die ersten zwei Spiele der „best of seven“-Serie auswärts.

Raffl und die Flyers haben die auf dem Papier schwierigste Aufgabe. Die Capitals haben sich die Presidents’ Trophy für das punktbeste Team im Grunddurchgang (120) geholt, haben die zweitmeisten Tore erzielt. Zudem haben sie mit Alexander Owetschkin den Toptorschützen in ihren Reihen, der Russe hat zum dritten Mal in Folge über 50 Tore erzielt.

Allerdings hat sich Washington mit Owetschkin seit dessen NHL-Debüt 2005 noch nicht als Play-off-Team gezeigt, die Capitals sind mit dem Superstar noch nie über die zweite Runde hinausgekommen. „Du brauchst Glück, musst gesund bleiben und 100 Prozent fokussiert, weil Play-off ein anderes Eishockey ist. Jedes Spiel ist wie ein Finale“, sagte Owetschkin.

Die Flyers haben sich dank eines starken Finishs und erst am vorletzten Spieltag für das Play-off qualifiziert. Dass sie mit Washington mithalten können, haben sie aber in der „regular season“ gezeigt, in der sie zwei der vier Duelle für sich entschieden haben.

Während Raffl gesetzt ist, muss Vanek zumindest noch einige Tage pausieren. Der 32-Jährige laboriert an einer Oberkörperverletzung und fehlt zum Start der Serie.

Wende in Minnesota

Minnesota hat sich zum vierten Mal in Folge für das Play-off qualifiziert, allerdings hat das Team aus St. Paul hart um den Aufstieg kämpfen müssen. Am 13. Februar leitete der Club mit einem Trainerwechsel die Wende ein, als Mike Yeo für John Torchetti Platz machen musste.

Gegen die Dallas Stars, die von Vaneks langjährigem Coach in Buffalo, Lindy Ruff, trainiert werden, hat Minnesota vier der fünf Saisonduelle verloren. Dreimal aber erst in der Verlängerung und alle vor Torchetti. Die Stärken der Texaner liegen in der Offensive. Die im Angriff von Jamie Benn (89 Punkte, zweitbester Scorer der Liga) und Tyler Seguin (73) angeführten Stars haben die meisten Tore aller Clubs erzielt (265).

Eishockey

Play-off-Paarungen in der NHL

Florida Panthers – New York Islanders

Tampa Bay Lightning – Detroit Red Wings

Washington Capitals – Philadelphia Flyers

Pittsburgh Penguins – New York Rangers

Dallas Stars – Minnesota Wild

St. Louis Blues – Chicago Blackhawks (TV)

Anaheim Ducks – Nashville Predators

Los Angeles Kings – San Jose Sharks