„Die Bälle sind alle für mich gefallen“

Sport / 24.04.2016 • 22:34 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Manuel Trappel. Foto: gepa
Manuel Trappel. Foto: gepa

Manuel Trappel zeigte beim Challenger in Suez großes Golf und wurde mit Platz zwei belohnt.

Suez. Erster Stockerlplatz im 43. Turnier auf der European Challenge Tour für Manuel Trappel. Der Golfprofi aus Bregenz erspielte sich beim Red Sea Challenge im Sokhna Golfklub von Suez den zweiten Rang, auf den Sieg – es gewann der Brite Jordan Smith mit 18 unter Par – fehlten nach vier Runden lediglich zwei Schläge. Der 26-Jährige spielte auf dem Par-72-Platz Umläufe von 70, 69, 66, 67 und beendete das Turnier mit 272 Schlägen und 16 unter Par. Lediglich fünf Bogeys standen nach vier Tagen auf der Scorecard, dafür aber gleich 19 Birdies und ein Eagle. „Ich bin sehr glücklich über diesen zweiten Platz. Die Bälle sind alle für mich gefallen. Bei diesen tiefen Resultaten ist die Leistung sehr hoch einzustufen. Ich wusste aber auch, dass ich mich im Turnierverlauf steigern musste, um ganz vorne dabei zu sein.“

Es sah nach einem Stechen aus

Trappel stellte seine zuletzt gezeigten Ergebnisse – auch vor einer Woche hatte er in Marokko auf der Pro-Golf-Tour Platz zwei erreicht – gleich hinter dem EM-Titel von 2011 an. Und lange Zeit sah es sogar aus, als würde er in einem Stechen um den Turniersieg mitmachen. Gewinner Smith wurde lange gleichauf mit Trappel und den Schweizer Joel Girrbach und dem Engländer Garrick Porteus geführt. „Wir hatten uns schon auf ein Vierer-Stechen eingestellt“, erzählt Trappel. „Alle sind davon ausgegangen, dass wir schlaggleich sind. Aber die offizielle Scorecard war fehlerhaft, hatte am Beginn der Runde Bogeys statt Birdies notiert.“ Trappel verpasste es zudem auf den letzten beiden Löchern, als alleiniger Zweiter dazustehen: „Am Ende war sehr viel Gegenwind, ich habe auf Loch 18 das Birdie leider nicht mehr geschafft.“

Bisher waren zwei geteilte zehnte Ränge bei den Swiss Open 2014 und den Kärnten Open 2013 die besten Resultate auf der Challenge Tour gewesen. In der Gesamtwertung für das „Race to Oman“, einer Serie von 23 Turnieren, liegt Trappel nach zwei Bewerben – für ihn war es heuer der erste Start auf diesem Level – auf dem siebten Platz.

In dieser Woche steht ein Turnier in Spanien auf dem Programm, Trappels Antreten ist aber noch unsicher. „Mein Schlägerbag ist bei der Zwischenlandung in Istanbul verloren gegangen. Ich hoffe, es taucht wieder auf, damit es sich für die Teilnahme in Madrid ausgeht.“

Der Scheck tut gut

Als Belohnung für Rang zwei beim Turnier in Ägypten gab es in einen Scheck von 14.400 Euro. „Das tut gut und ist vor allem fürs Ranking sehr wichtig.“ Im Profi-Golfsport werden die meisten Gesamtwertungen nach dem erreichten Preisgeld geführt. Um eine Spielberechtigung für die European Tour zu erreichen, muss am Ende der Challenge-Saison ein Platz unter den Top 25 der Preisgeld-Rangliste stehen.

Ich bin sehr glücklich über diesen zweiten Platz.

Manuel Trappel

Golf

Red Sea Egyptian Challenge

Sokhna GC in Suez

1. Jordan Smith (GBR) 270

2. Manuel Trappel (AUT) 272

Joel Girrbach (SUI) 272

Garrick Porteous (GBR) 272

60. Robin Goger (AUT) 285