Die schöne Seite dieser Fußball-EM

Sport / 17.06.2016 • 15:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Paris, 10. Juni. Ein Küsschen zum Auftakt der Euro 2016 von einer Französin, die ihrer Mannschaft die Daumen drückte.
Paris, 10. Juni. Ein Küsschen zum Auftakt der Euro 2016 von einer Französin, die ihrer Mannschaft die Daumen drückte.

Seit Tagen dominieren Bilder von randalierenden Hooligans in und außerhalb der EM-Stadien die Medienberichterstattung. Die schöne Seite dieser Fußball-EM wird von gewalttätigen Ausschreitungen überschattet. Dabei feiert der überwiegende Teil der mitgereisten Fußballfans ein friedliches Fest. Mit bunt bemalten Gesichtern wird Patriotismus ausgedrückt. Fankult der attraktivsten Art, festgehalten von Fotojournalisten der verschiedenen Nachrichtenagenturen seit dem Start der EM.

Lens, 16. Juni. England-Fan, eingehüllt in eine Fahne.
Lens, 16. Juni. England-Fan, eingehüllt in eine Fahne.
Paris, 13. Juni. Hübsche Unterstützung fürs Nationalteam: Eine Irin grüßt aus dem Publikum im Stade de France.
Paris, 13. Juni. Hübsche Unterstützung fürs Nationalteam: Eine Irin grüßt aus dem Publikum im Stade de France.
Lyon, 13. Juni. Gute Laune bei dieser Italienerin.
Lyon, 13. Juni. Gute Laune bei dieser Italienerin.
Lille, 15. Juni. Ein hübscher russischer Fan freut sich auf das Spiel.
Lille, 15. Juni. Ein hübscher russischer Fan freut sich auf das Spiel.
Paris, 13. Juni. Patriotismus der schönen Art: Schwedin träumt vom Weiterkommen ihres Teams.
Paris, 13. Juni. Patriotismus der schönen Art: Schwedin träumt vom Weiterkommen ihres Teams.