Doping-Freispruch für Badminton-Ass Intanon

18.07.2016 • 20:40 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Ein Dopingfall für die Akten: Ratchanok Intanon. Foto: apa
Ein Dopingfall für die Akten: Ratchanok Intanon. Foto: apa

Kuala Lumpur. Die thailändische Badmintonspielerin Ratchanok Intanon ist durch den Weltverband vom Vorwurf des Dopings freigesprochen worden. Die Spielerin, Weltmeisterin von 2013 und Nummer vier der Weltrangliste, war in der vergangenen Woche vorläufig suspendiert worden. Die 21-jährige Thailänderin war Mitte Mai 2016 bei einem Wettkampf in China positiv getestet worden, wie die BWF mitteilte. In einer Urinprobe war bei ihr ein künstlich hergestelltes Steroid festgestellt worden. Die Substanz ist in der WADA-Liste der verbotenen Mittel verzeichnet. Bei einer Anhörung der Athletin hatte sich herausgestellt, dass die Substanz noch vor dem Wettkampf zur medizinischen Behandlung in eine Sehne gespritzt worden war. Verboten ist die Verabreichung oral, intravenös, muskulär und rektal, so der Verband.