Mit Jürgen Melzer muss man rechnen

Sport / 19.07.2016 • 22:56 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das wird spannend: Nach seinem Auftaktsieg trifft Jürgen Melzer heute im Duell der Österreicher auf Dominic Thiem. Foto: apa
Das wird spannend: Nach seinem Auftaktsieg trifft Jürgen Melzer heute im Duell der Österreicher auf Dominic Thiem. Foto: apa

Das Tour-Comeback ist gelungen – Oswald im Doppel weiter, Knowle ist ausgeschieden.

Kitzbühel. 319 Tage hat Jürgen Melzer nicht mehr auf der ATP-Tour gespielt. Eine Operation an der linken Schulter samt langer Rehabilitation hat den 35-jährigen Niederösterreicher im Ranking auf Platz 421 zurückgeworfen. Doch was sich im Davis Cup in der Ukraine mit einem Fünf-Satz-Sieg gezeigt hatte, untermauerte er in Kitzbühel: Man darf Melzer noch nicht abschreiben.

Melzer folgte am Dienstag seinem Bruder Gerald – 5:7, 7:5, 6:4 gegen Albert Montanes – mit einem phasenweise sehr starken Auftritt und einem 6:4, 7:6(4) über den Japaner Taro Daniel in 100 Minuten ins Achtelfinale des Generali Open. Im Achtelfinal-Hit der früheren gegen die aktuelle Nummer eins Österreichs trifft Jürgen Melzer nun am heutigen Mittwoch (nicht vor 17.30 Uhr) auf Dominic Thiem.

Thiem mit Novak erfolgreich

Österreichs Nummer eins hat sich gemeinsam mit Dennis Novak, seinem besten Freund, gut für seinen ersten Einzel-Auftritt seit knapp drei Wochen eingeschlagen. Thiem/Novak eliminierten die österreichisch-tschechische Paarung Julian Knowle /Lukas Rosol mit 1:6, 7:6(3), 10:8 und haben ihre gemeinsame Feuertaufe auf der Tour bestanden. „Es war sicher wichtig, denn mein letztes Match war, glaube ich, vor 20 Tagen, dass ich noch ein Wettkampfmatch vor morgen habe, denn das wird alles andere als leicht“, konstatierte Thiem. „Das war eine gute Leistung gegen zwei Super-Doppelspieler.“ Auch Novak durfte noch mit einem Sieg den Tag beenden. „Wir sind beide selbst ein bisserl überrascht, dass wir das gewonnen haben.“ Novak hatte sich im Einzel nach einer enttäuschenden Leistung Roberto Carballes Baena geschlagen geben müssen, der Spanier überließ ihm lediglich zwei Games.

Zum Österreicher-Duell mit Melzer äußerte sich Thiem voll des Respekts. „Ich freue mich für ihn. Das ist eine unglaubliche Leistung. Am Samstag das Doppel, dann am Sonntag eine Fünf-Satz-Partie, die anstrengende Reise und dann noch einen guten Sandplatzspieler rauszunehmen. Das ist ganz große Klasse, ich bin gewarnt“, sagte Thiem vor dem Achtelfinale gegen Melzer. Thiem hat übrigens am Sonntag beide Davis-Cup-Einzel „sicher zu 75 Prozent“ gesehen.

Erfolgreich gestaltete Philipp Oswald mit seinem US-Partner James Cerretani den Erstrundenauftritt in Kitzbühel: Gegen Inigo Cervantes/Mateusz (Esp/Hun) gab es einen 6:3-, 6:7(3)-, 10:6-Sieg.