Nach der EM ist Vorfreude groß

Sport / 20.07.2016 • 21:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Vielleicht mag es ein wenig verrückt klingen, aber ich freue mich nach der Europameisterschft so richtig auf den Fußball in den heimischen Ligen. Bundesliga, Erste Liga und Regionalliga starten – und an den Stammtischen wird wieder kräftigst diskutiert. Was mich persönlich betrifft, so erwarte ich mehr Offensivfußball, mehr Mut zum Risiko und weniger taktisches Geplänkel.

Schauen wir auf die Erste Liga, die gleich mit einem Kracher beginnt. Mit der Austria und dem LASK treffen für mich gleich zwei Titelaspiranten aufeinander. Neben Innsbruck sind das meine beiden Topklubs. Ja richtig, ich traue den Lustenauern nach vielen Jahren wieder zu, um den Titel mitzuspielen. Zum einen, weil es Präsident Hubert Nagel gelungen ist, wichtige Stützen wie Wießmeier, Bruno oder Dossou zu halten, und zum anderen hat es der Klub geschafft, eine interessante Kadermischung zusammenzustellen. Routiniers und junge, hungrige Spieler in Kombination mit Trainer Lassaad Chabbi – da kann richtig etwas entstehen.

Ich habe mir in den letzten Wochen immer wieder ein paar Trainingseinheiten der Lustenauer angesehen und dabei meine Eindrücke hinsichtlich der Spieler bestätigt gefunden. Marco Stark ist eine zusätzliche Variante für die Defensive, Alexander Joppich ein Linksverteidiger mit Zukunft. Dasselbe gilt für Raphael Dwamena für den Angriffsbereich. Der Druck auf die Arrivierten wird zudem durch das Quartett Stefan Bergmeister, Valentin Grubeck, Seyfettin Akdeniz und Yusuf Özüyer erhöht. Die Mischung ist interessant, aber sie weckt auch Hoffnungen. Zumindest sportlich hat die Austria im Sommer die Hausaufgaben erledigt. Deshalb traue ich der Mannschaft zu, bis zum Schluss um den Aufstieg mitzuspielen.

Ich traue der aktuellen Mannschaft zu, bis zum Schluss um den Aufstieg in die Bundesliga mitzuspielen.

sport@vorarlbergernachrichten.at