Jugend war mehr wert als Routine

21.07.2016 • 20:40 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ende gut, alles gut: Gerald Melzer (r.) setzte sich im Bruderduell gegen Jürgen durch. Foto: apa
Ende gut, alles gut: Gerald Melzer (r.) setzte sich im Bruderduell gegen Jürgen durch. Foto: apa

Gerald Melzer besiegte in Kitzbühel Bruder Jürgen – im Halbfinale wartet Paolo Lorenzi.

Kitzbühel. Gerald Melzer hat das Bruder-Duell mit seinem neun Jahre älteren Bruder Jürgen gewonnen und kämpft heute (zweites Spiel nach 13 Uhr) gegen Paolo Lorenzi (Ita/4) um sein erstes ATP-Endspiel. Der 26-jährige Niederösterreicher besiegte im Viertelfinale des Generali Open in Kitzbühel Thiem-Bezwinger Jürgen Melzer nach 103 Minuten mit 3:6,6:3,6:1.

Gerald Melzer trifft nun heute zum insgesamt vierten Mal auf den als Nummer vier gesetzten Italiener Paolo Lorenzi. Der Weltranglisten-107., der sich am Montag erstmals überhaupt in den Top 100 der ATP-Weltrangliste finden wird, hat zwei der vier Matches gegen Lorenzi gewonnen. Zuletzt in diesem Jahr sicher im Challenger-Finale von Bucaramanga (Col) mit 6:3, 6:1.

Jürgen hatte zu Beginn das Heft in der Hand, führte bis zu einer einstündigen Regenunterbrechung mit 6:3, 30:0 und danach noch 3:2, ehe Gerald die Wende mit sieben Games in Folge zum 6:3 und zur 3:0-Führung im dritten Satz gelang. „Ich habe eineinhalb Sätze lang schlecht retourniert, zu viele Eigenfehler gemacht. Er hat am Anfang genau das gespielt, was mir wehtut. Ich bin dann immer besser reingekommen.“

Enttäuschung und Freude

Gerald Melzer hatte mit der Situation, gegen den älteren Bruder spielen zu müssen, wohl etwas mehr Schwierigkeiten, er hielt sich mit Selbstanfeuerungen vor allem zu Beginn zurück. „Ich habe deswegen auch Probleme gehabt, ins Match zu finden, weil ich sehr davon lebe, dass ich eine aggressive Körpersprache habe. Aber wenn mir jemand gegenübersteht, der mir so viel bedeutet, ist das halt sehr schwierig.“ Sein Bruder freute sich für Gerald. „Natürlich bin ich enttäuscht, weil meine Leistung abgefallen ist, aber klar freue ich mich für ihn. Er hat eine sehr gute Chance, ins Finale einzuziehen, das wäre mega.“

Im Doppel schaffte der Feldkircher Philipp Oswald an der Seite von James Cerretano (USA) den Einzug ins Halbfinale: 4:6, 7:6(4), 10:8 gegen Facundo Bagnis/Karen Chatschanow (Arg/Rus). Dennis Novak/Dominic Thiem überraschten mit einem 2:6, 6:3, 10:7 gegen die als Nummer zwei gesetzten Argentinier Guillermo Duran/Maximo Gonzalez.

Tennis

Herrenturnier Kitzbühel, Generali Open (520.070 Euro, Sand), Viertelfinale:

Gerald Melzer (AUT) – Jürgen Melzer (AUT) 3:6, 6:3, 6:1, Lajovic (SRB/6) – Chatschanow (RUS) 6:3, 6:2, Basilaschwili (GEO) – Pavlasek (CZE) 5:7, 7:6(2), 6:3, Lorenzi (ITA/4) – Struff (GER/8) 6:2, 6:7(5), 7:5. Doppel, Viertelfinale: Cerretano/Oswald (USA/AUT) – Bagnis/Chatschanow (ARG/RUS) 4:6, 7:6(4), 10:8, Novak/Dominic Thiem (AUT) – Guillermo Duran/Maximo Gonzalez (ARG/2) 2:6, 6:3,10:7.