Appell gegen eine kollektive Bestrafung

22.07.2016 • 20:13 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Michail Gorbatschow schrieb Brief an IOC-Präsident Bach.  Foto: ap
Michail Gorbatschow schrieb Brief an IOC-Präsident Bach. Foto: ap

Moskau. Der ehemalige Sowjetpräsident Michail Gorbatschow hat an IOC-Chef Thomas Bach appelliert, Russland nicht komplett von den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro auszuschließen. „Mich beunruhigt und betrübt die Möglichkeit, dass zusammen mit den Tätern auch Unschuldige bestraft werden“, schrieb der Friedensnobelpreisträger in einem veröffentlichten Brief. Er sei ein scharfer Gegner von Doping. „Dieses Übel sollte ausgerottet werden“, betonte der 85-Jährige. Aber das Prinzip der Kollektivstrafe sei ebenfalls unannehmbar. Überführte Sportler und Funktionäre sollten gesperrt werden, betonte der Ex-Politiker. Es sei schmerzhaft, dass auch russische Staatsbürger betrogen hätten. Aber ein Ausschluss sauberer Athleten widerspreche dem Humanismus und den Prinzipien des Rechts. „Man muss eine sorgfältige Untersuchung durchführen, die Täter bestrafen und Maßnahmen ergreifen, um Ähnliches nicht zuzulassen“, erklärte Gorbatschow.