Silber jährt sich zum 15. Mal

Sport / 25.07.2016 • 21:29 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Erste WM-Medaille im Schwimmen: Maxim Podoprigora. foto: gepa
Erste WM-Medaille im Schwimmen: Maxim Podoprigora. foto: gepa

Maxim Podoprigora gewann 2001 historische Schwimm-Medaille.

Wien. Der Gewinn der ersten Schwimm-WM-Medaille für einen Österreicher jährt sich heute zum 15. Mal. Anlässlich des Jahrestags des am 26. Juli 2001 in Fukuoka von Podoprigora über 200 m Brust geholten Silbers fand in Wien bei seinem Arbeitgeber eine Überraschungsfeier statt. Verwandte und Wegbegleiter wie „Podos“ Coach Andrzej Szarzynski waren gekommen.

Podoprigora war damals als klarer Außenseiter in die Konkurrenz gegangen. Sein österreichischer Rekord war seit den Sommerspielen 2000 in Sydney bei 2:14,20 gestanden. Doch dann ließ der 23-jährige Wiener im WM-Vorlauf und -Semifinale die gesamte Konkurrenz hinter sich, steigerte sich auf 2:12,26 und auf 2:11,65. Im Endlauf schlug er in 2:11,09 Minuten als Zweiter nur 22/100 über dem Europarekord an.