Ludwig Prokop im Alter von 95 Jahren gestorben

Sport / 28.07.2016 • 22:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mit vier Doktorwürden geehrt: Ludwig Prokop. Foto: apa
Mit vier Doktorwürden geehrt: Ludwig Prokop. Foto: apa

Wien. Mit Vierfach-Doktor Ludwig Prokop ist einer der anerkanntesten Sportmediziner Österreichs kurz vor seinem 96. Geburtstag gestorben. Der Bruder des einstigen „Handball-Zampanos“ Gunnar Prokop war Mitglied der IOC-Medizinerkommission und als Teamarzt bei 26 Olympischen Spielen dabei. Am populärsten wurde er aber als „Mann mit dem Mascherl“. Die selbstgebundene Fliege war das Markenzeichen von Prokop, der gut 30 Jahre lang das Institut für Sportwissenschaften der Uni Wien leitete und mit vier Doktorwürden wohl ziemlich einzigartig in der österreichischen akademischen Landschaft dasteht. Der dreifache Familienvater war selbst sportlich aktiv. In der Vorkriegszeit eroberte der einstige Militärflieger Reichsmeistertitel im Schwimmen und Degenfechten, später holte er weitere Meistertitel im Schwimmen, Fechten und Modernen Fünfkampf. Sein Hauptaugenmerk galt neben der Erforschung und Kontrolle von Doping vor allem der Wissenschaft, die er mit Akribie, aber auch Herz („Ein bisschen Wein im Blut tut gut“) betrieb.