Trainer sehen ein Trio in der Favoritenrolle

Sport / 28.07.2016 • 19:28 Uhr / 8 Minuten Lesezeit
Philipp Schwarz, 
            
              Trainer, SC Röthis
            Die Routiniers sind alle weg, wir haben einen absoluten Wechsel im Kader vollzogen und setzen auf junge, talentierte Spieler. Sie haben Potenzial, werden aber sicherlich noch ein wenig Zeit brauchen. Unser Ziel ist es, eine Mannschaft für die Zukunft zu formen und den Ligaerhalt zu schaffen.

Philipp Schwarz,

Trainer, SC Röthis

Die Routiniers sind alle weg, wir haben einen absoluten Wechsel im Kader vollzogen und setzen auf junge, talentierte Spieler. Sie haben Potenzial, werden aber sicherlich noch ein wenig Zeit brauchen. Unser Ziel ist es, eine Mannschaft für die Zukunft zu formen und den Ligaerhalt zu schaffen.

Neben Absteiger SW Bregenz werden der Dornbirner SV und Langenegg favorisiert.

Schwarzach. Nach der kürzesten Sommerpause in der Geschichte – 49 Tage – öffnet die Vorarlbergliga am Samstag wieder ihre Pforten. Neu, weil mit 16 Klubs, neu auch weil mit Rankweil, Röthis und Nenzing nur drei Vereine nicht aus der Bodenseeregion bzw. aus Dornbirn oder dem Bregenzerwald kommen. Durch die Aufstockung auf 16 Klubs wird eine spannende Meisterschaft, in der sich schon in den ersten Wochen die Spreu vom Weizen trennten könnte, erwartet. Schon jetzt ist aber klar: Die Fans dürfen sich auf emotionsgeladene Derbys und wohl auch auf viele Tore freuen.

Die VN-Umfrage unter den 16 Trainer der Liga ergab ein klares Bild hinsichtlich des Favoritenkreises. So werden neben Westliga-Absteiger Bregenz vor allem dem Dornbirner SV und Langenegg gute Chancen eingeräumt, bis zum Saisonende um den Titel mitspielen zu können. Spricht für die Schwarz-Weißen und den DSV das Kollektiv, die Erfahrung und Routine der Spieler, so ist die Mannschaft von Trainer Eric Orie kaum wiederzuerkennen. Elf neue Spieler stehen im Kader von Langenegg.

Neu in Bregenz ist Dennis Kloser, der aus Höchst zurückkehrte, zudem wurde kurz vor Transferschluss der erst 20-jährige Brasilianer Jonathan Paulino Sampaio verpflichtet. „Wir können und wir wollen auch um den Titel mitspielen“, macht Trainer Daniel Madlener kein Hehl aus der Zielsetzung für die neue Saison.

Auch in Langenegg wurde man in Brasilien fündig. So wurde mit Idiano Lima Rosa dos Santos ein 19-jähriges Talent geholt. Mit Mesquita Gilnei und Routinier Thiago de Lima Silva stehen zwei weitere Spieler aus dem Land des fünffachen Weltmeisters im Kader. Neu im Team des DSV sind mit Philipp Stoß vom FC Dornbirn und Adrian Cimpean vom FC Hard zwei Spieler.

Drei Absteiger drohen

Doch nicht nur der Titelkampf verspricht Spannung, auch der Kampf gegen den Abstieg wird spannend verlaufen. Zumal, je nach dem Abschneiden der Ländle-Klubs in der Regionalliga West, gleich drei Klubs der Abstieg drohen könnte.

Wir wollen den Fans einen attraktiven Fußball bieten.

Daniel Madlener
Daniel Madlener, 
            
              Trainer, SW Bregenz
            Ich denke, wir haben einen positiven Umbruch vollzogen und sehen positiv in die Zukunft. Ich bin von meiner Mannschaft überzeugt, auch wenn diese Liga doch eine Unbekannte darstellt. Ich möchte die Saison auch dazu nutzen, sukzessive einige Spieler unser U-18-Mannschaft einzubauen.

Daniel Madlener,

Trainer, SW Bregenz

Ich denke, wir haben einen positiven Umbruch vollzogen und sehen positiv in die Zukunft. Ich bin von meiner Mannschaft überzeugt, auch wenn diese Liga doch eine Unbekannte darstellt. Ich möchte die Saison auch dazu nutzen, sukzessive einige Spieler unser U-18-Mannschaft einzubauen.

Dominik Visinthainer, 
            
              Trainer, FC Kennelbach
            Die Mannschaft ist zweimal aufgestiegen, jetzt wollen wir vor allem die Liga halten. Trotz finanziell bescheidener Mittel wollen wir einen guten Gegner abgeben. In den Testspielen haben wir schon gezeigt, dass wir für die eine oder andere Überraschung in der Saison gut sein können.

Dominik Visinthainer,

Trainer, FC Kennelbach

Die Mannschaft ist zweimal aufgestiegen, jetzt wollen wir vor allem die Liga halten. Trotz finanziell bescheidener Mittel wollen wir einen guten Gegner abgeben. In den Testspielen haben wir schon gezeigt, dass wir für die eine oder andere Überraschung in der Saison gut sein können.

Markus Bayr, 
            
              Trainer, FC Nenzing
            Unser primäres Ziel ist der Klassenerhalt. Aufgrund des kleinen Kaders darf nicht allzu viel passieren. So steht uns mit Rochus Schallert nur eine echte Sturmspitze zur Verfügung. Die Auslosung ist nicht optimal, denn drei Topklubs in den ersten vier Spielen sind nicht wirklich optimal.

Markus Bayr,

Trainer, FC Nenzing

Unser primäres Ziel ist der Klassenerhalt. Aufgrund des kleinen Kaders darf nicht allzu viel passieren. So steht uns mit Rochus Schallert nur eine echte Sturmspitze zur Verfügung. Die Auslosung ist nicht optimal, denn drei Topklubs in den ersten vier Spielen sind nicht wirklich optimal.

Thomas Bayr, 
            
              Trainer, FC Lauterach
            Als Aufsteiger lautet das erste Ziel natürlich Klassenerhalt. Die Qualität dafür ist in der Mannschaft vorhanden. Der Verein will sich in der Liga etablieren und dafür arbeiten wir. Die Hausaufgaben haben wir in der Vorbereitung erledigt, doch wie immer liegt die Wahrheit auf dem Platz.

Thomas Bayr,

Trainer, FC Lauterach

Als Aufsteiger lautet das erste Ziel natürlich Klassenerhalt. Die Qualität dafür ist in der Mannschaft vorhanden. Der Verein will sich in der Liga etablieren und dafür arbeiten wir. Die Hausaufgaben haben wir in der Vorbereitung erledigt, doch wie immer liegt die Wahrheit auf dem Platz.

Jürgen Patocka, 
            
              Trainer, FC Egg
            Aufgrund unserer Kadergröße werden wir uns schwer tun, ganz vorne mitzuspielen. Mit Unverdorben und Gerdi haben wir zwei gute Neue erhalten. Das ändert aber nicht unsere Philosophie, wonach wir nicht mehr als vier auswärtige Spieler im Kader wollen. Umso wichtiger wäre natürlich ein guter Start.

Jürgen Patocka,

Trainer, FC Egg

Aufgrund unserer Kadergröße werden wir uns schwer tun, ganz vorne mitzuspielen. Mit Unverdorben und Gerdi haben wir zwei gute Neue erhalten. Das ändert aber nicht unsere Philosophie, wonach wir nicht mehr als vier auswärtige Spieler im Kader wollen. Umso wichtiger wäre natürlich ein guter Start.

Hakan Karaosman, 
            
              Trainer, FC Bizau
            Ein Top-Fünf-Platz wäre für uns eine Riesensache. Unsere Kaderzusammenstellung ist schon mit Blick für die Zukunft passiert, denn wir wollen langfristig eine wichtige Rolle in der Liga spielen. Das Potenzial ist da, wie auch das Torhüterduell zeigt. Da kämpfen Sohler und Fink um das Einserleiberl.

Hakan Karaosman,

Trainer, FC Bizau

Ein Top-Fünf-Platz wäre für uns eine Riesensache. Unsere Kaderzusammenstellung ist schon mit Blick für die Zukunft passiert, denn wir wollen langfristig eine wichtige Rolle in der Liga spielen. Das Potenzial ist da, wie auch das Torhüterduell zeigt. Da kämpfen Sohler und Fink um das Einserleiberl.

Stipo Palinic, 
            
              Trainer, FC Andelsbuch
            Ich möchte, dass meine Jungs mit Herz, Leidenschaft und Unbekümmertheit Fußball spielen. Die Qualität des Kaders ist gut genug, um einen einstelligen Platz anzustreben. Natürlich schmerzt der Ausfall von Kapitän Rene von der Thannen, aber einige junge Spieler drängen schon nach.

Stipo Palinic,

Trainer, FC Andelsbuch

Ich möchte, dass meine Jungs mit Herz, Leidenschaft und Unbekümmertheit Fußball spielen. Die Qualität des Kaders ist gut genug, um einen einstelligen Platz anzustreben. Natürlich schmerzt der Ausfall von Kapitän Rene von der Thannen, aber einige junge Spieler drängen schon nach.

Herwig Klocker, 
            
              Trainer, Admira Dornbirn
            Praktisch 90 Prozent unserer Spieler kommen aus unserem Verein. Wir wollen auch weiterhin unseren jungen Spielern eine Plattform bieten. Nichtsdestotrotz haben wir uns den Ligaerhalt als Ziel gesetzt. Mit den Neuen, Gasovic und Thurnher, haben wir sicherlich an Qualität gewonnen.

Herwig Klocker,

Trainer, Admira Dornbirn

Praktisch 90 Prozent unserer Spieler kommen aus unserem Verein. Wir wollen auch weiterhin unseren jungen Spielern eine Plattform bieten. Nichtsdestotrotz haben wir uns den Ligaerhalt als Ziel gesetzt. Mit den Neuen, Gasovic und Thurnher, haben wir sicherlich an Qualität gewonnen.

Ludwig Reiner, 
            
              Trainer, Dornbirner SV
            Wenn wir es schaffen, ein bisschen mehr Konstanz zu zeigen, haben wir eine Chance auf den Titel. Wir konnten den Kader fast zur Gänze halten, dazu kamen Stoss und Cimpean. Natürlich wollen wir vorne mitspielen. Dazu müssen wir als Mannschaft den nächsten Schritt machen.

Ludwig Reiner,

Trainer, Dornbirner SV

Wenn wir es schaffen, ein bisschen mehr Konstanz zu zeigen, haben wir eine Chance auf den Titel. Wir konnten den Kader fast zur Gänze halten, dazu kamen Stoss und Cimpean. Natürlich wollen wir vorne mitspielen. Dazu müssen wir als Mannschaft den nächsten Schritt machen.

Daniel Ernemann, 
            
              Trainer, Austria Amat.
            Platz drei zu verteidigen, wird schwer. Aber wir wollen Spieler entwickeln. So haben ja Akdeniz und Mohr den Sprung in den Profikader geschafft. In dieser Saison versuchen wir, Spieler aus dem U-18-Kader heranzuführen. Sie sollen sich an das höhere Tempo im Männerfußball gewöhnen.

Daniel Ernemann,

Trainer, Austria Amat.

Platz drei zu verteidigen, wird schwer. Aber wir wollen Spieler entwickeln. So haben ja Akdeniz und Mohr den Sprung in den Profikader geschafft. In dieser Saison versuchen wir, Spieler aus dem U-18-Kader heranzuführen. Sie sollen sich an das höhere Tempo im Männerfußball gewöhnen.

Bernhard Erkinger, 
            
              Trainer, FC Höchst
            Wir wollen Rang vier aus dem Vorjahr wiederholen. Auch wenn wir die Mannschaft verjüngt haben. Der Ausfall von Torhüter-Routinier Mathias Nagel tut natürlich weh, aber wir haben alle großes Vertrauen in Pascal Riebenbauer. Leider fehlt uns zum Auftakt mit Stefan Prunitsch der Torjäger.

Bernhard Erkinger,

Trainer, FC Höchst

Wir wollen Rang vier aus dem Vorjahr wiederholen. Auch wenn wir die Mannschaft verjüngt haben. Der Ausfall von Torhüter-Routinier Mathias Nagel tut natürlich weh, aber wir haben alle großes Vertrauen in Pascal Riebenbauer. Leider fehlt uns zum Auftakt mit Stefan Prunitsch der Torjäger.

Eric Orie, 
            
              Trainer, FC Langenegg
            In der Vorsaison waren wir noch der Geheimfavorit. Jetzt wollen wir ganz vorne mitmischen. Das ist aufgrund unseres Kaders sicherlich möglich. Mich freut es, dass wir mit Krumbach eine Kooperation erzielen konnten, sodass die jungen Spieler auch zum Spielen kommen.

Eric Orie,

Trainer, FC Langenegg

In der Vorsaison waren wir noch der Geheimfavorit. Jetzt wollen wir ganz vorne mitmischen. Das ist aufgrund unseres Kaders sicherlich möglich. Mich freut es, dass wir mit Krumbach eine Kooperation erzielen konnten, sodass die jungen Spieler auch zum Spielen kommen.

Die DSV-Spieler sind heiß darauf, im Titelrennen ein Wörtchen mitreden zu können. Foto: Sams
Die DSV-Spieler sind heiß darauf, im Titelrennen ein Wörtchen mitreden zu können. Foto: Sams
Philipp Eisele, 
            
              Trainer, FC Wolfurt
            Der FC Wolfurt gehört gefühlt ewig zu den Teams in der Liga. Das wollen wir erneut bestätigen. Wir haben versucht, einen Generationswechsel einzuleiten, und so werde ich versuchen, junge Spieler einzubauen. Das sollte gut gelingen, denn der Stamm der Mannschaft konnte gehalten werden.

Philipp Eisele,

Trainer, FC Wolfurt

Der FC Wolfurt gehört gefühlt ewig zu den Teams in der Liga. Das wollen wir erneut bestätigen. Wir haben versucht, einen Generationswechsel einzuleiten, und so werde ich versuchen, junge Spieler einzubauen. Das sollte gut gelingen, denn der Stamm der Mannschaft konnte gehalten werden.

Goran Milovanovic, 
            
              Trainer, Alberschwende
            Die Großen ärgern und lästig sein – das wollen wir auch in dieser Saison. Für uns ist sicher ein Platz zwischen fünf und sieben möglich. Als Trainer macht es mich stolz, dass wir nur auf vier auswärtige Spieler zurückgreifen müssen. Insgesamt haben wir einen sehr ausgeglichenen Kader.

Goran Milovanovic,

Trainer, Alberschwende

Die Großen ärgern und lästig sein – das wollen wir auch in dieser Saison. Für uns ist sicher ein Platz zwischen fünf und sieben möglich. Als Trainer macht es mich stolz, dass wir nur auf vier auswärtige Spieler zurückgreifen müssen. Insgesamt haben wir einen sehr ausgeglichenen Kader.

Eric Regtop, 
            
              Trainer, RW Rankweil
            Wir wollen nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Die letzten beiden Saisonen waren doch sehr nervenaufreibend. Vor allem in Heimspielen wollen wir zur alten Stärke zurückfinden. Die Truppe hat in der Vorbereitung gut gearbeitet, der Konkurrenzkampf ist voll entbrannt.

Eric Regtop,

Trainer, RW Rankweil

Wir wollen nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Die letzten beiden Saisonen waren doch sehr nervenaufreibend. Vor allem in Heimspielen wollen wir zur alten Stärke zurückfinden. Die Truppe hat in der Vorbereitung gut gearbeitet, der Konkurrenzkampf ist voll entbrannt.