Doppler und Horst waren chancenlos

Sport / 12.08.2016 • 21:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Alexander Horst und Clemens Doppler standen gegen die Kubaner Nivaldo Diaz/Sergio Gonzalez auf verlorenem Posten.  Foto: apa
Alexander Horst und Clemens Doppler standen gegen die Kubaner Nivaldo Diaz/Sergio Gonzalez auf verlorenem Posten. Foto: apa

Glatte Niederlage im Beachvolleyballturnier gegen Kuba-Duo bringt Platz neun.

Rio de JAneiro. Hängende Köpfe bei Clemens Doppler und Alexander Horst: Im Achtelfinale des olympischen Beachvolleyball-Turniers gab es gegen die entfesselt aufspielenden Kubaner Nivaldo Diaz/Sergio Gonzalez eine 0:2-Niederlage (17:21, 14:21). „Die Frage, wie groß die Enttäuschung ist, können wir uns sparen. Wir waren chancenlos, muss man ganz ehrlich sagen“, sagte Ex-Europameister Doppler nach dem einseitigen 37-Minuten-Match. Die rund zehn Jahre jüngeren Kubaner, die bereits in der Gruppenphase geglänzt hatten, seien schlicht und einfach zu stark gewesen. „Die kommen her und verlieren erst zwei Sätze, sind im Viertelfinale. Wenn die so weiterspielen ohne nachzudenken, gewinnen sie das Turnier. Wir haben alles versucht, dass sie nachzudenken beginnen, das haben wir nicht geschafft“, meinte der 35-jährige Doppler. Horst bestätigt: „Sie waren sehr solide und haben keine Fehler gemacht. Wir haben leider nicht gut serviert. Wenn das nicht funktioniert, dann wird es halt schwer und es ist wenig zu holen.“

Alexander Huber/Robin Seidl bekamen es in der Nacht auf heute mit den US-Amerikanern Nicholas Lucena/Philip Dalhausser zu tun. Dalhausser ist schon Olympiasieger, und zwar von 2008 in Peking gemeinsam mit Todd Rogers.