Murray sorgte für ein Novum bei Olympia

Sport / 15.08.2016 • 21:25 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Andy Murray dankt den Tennisgöttern von Olympia nach seinem 4-Satz-Sieg im Finale über Juan Martin del Potro. Foto: reuters
Andy Murray dankt den Tennisgöttern von Olympia nach seinem 4-Satz-Sieg im Finale über Juan Martin del Potro. Foto: reuters

Andy Murray erster Tennisprofi mit zwei Goldenen bei Olympia.

rio de Janeiro. Vier Jahre nach seinem Coup in London wiederholte der Schotte in Brasilien seinen Triumph. Selbst Steffi Graf war das nach ihrem Olympiasieg vor 28 Jahren nicht gelungen. „Dass das noch keiner geschafft hat, zeigt, wie schwer es ist. Ich bin stolz, der Erste zu sein“, sagte Murray. Wenn man in Zukunft einmal die Bilder vom Centre Court nach dem 4:02 Stunden dauernden Finale gegen den Argentinier Juan Martin del Potro sehen wird, ohne das Ergebnis von 7:5, 4:6, 6:2, 7:5 für Murray zu wissen, erkennt man vielleicht nicht auf Anhieb den Champion und den Verlierer. Innig umarmten sich der Olympiasieger und der Silbermedaillengewinner nach dem Matchball am Netz. Beide saßen anschließend weinend auf ihrer Bank und liefen später mit der Fahne über den Schultern vom Platz.

Nadal verpasst zweite Medaille

Kei Nishikori gewann das kleine Finale gegen Rafael Nadal (Nr. 3) im Olympic Park von Barra da Tijuca mit 6:2, 6:7 (1:7), 6:3 und sicherte sich damit Bronze. Der Spanier indes verpasste damit seine zweite Rio-Medaille, nachdem er zwei Tage zuvor zusammen mit Marc Lopez den Titel im Doppel geholt hatte. Im zweiten Satz holte der 30 Jahre alte Linkshänder einen 2:5-Rückstand auf, allerdings kämpfte sich Nishikori im dritten Durchgang imposant zurück.