Jedes Ende ist ein neuer Anfang

Sport / 19.08.2016 • 23:26 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Robert Garamszegi mit Herzdame Yvonne Meusburger. Foto: Privat
Robert Garamszegi mit Herzdame Yvonne Meusburger. Foto: Privat

Tennis-Lady Yvonne Meusburger hat geheiratet und ist nach Vorarlberg zurückgekehrt.

Schwarzach. Heute nimmt sie den Tennisschläger nur noch selten in die Hand, dennoch hat Yvonne Meusburger nichts verlernt. „Aber ich bin froh, nicht mehr jeden Tag auf dem Platz stehen zu müssen“, lacht die 32-Jährige, die seit etwas mehr als einem Monat einen Doppelnamen trägt. Denn Anfang Juli heiratete Vorarlbergs Sportlerin des Jahres 2014 ihren Freund Robert Garamszegi. Die Schwarzacherin hatte den Ungarn in Bad Gastein anlässlich der Players-Party auf der legendären Bellevue Alm kennengelernt. So war es für die beiden auch nur normal, dass sie quasi zwei Jahre nach ihrem Kennenlernen und dem ersten WTA-Sieg von Yvonne ihre Hochzeit in Bad Gastein feierten.

„Ich möchte meinen neuen Lebensabschnitt genießen und bin dankbar dafür, dass ich den richtigen Zeitpunkt für meinen Ausstieg aus dem Tenniszirkus gefunden habe“, sagt Meusburger, die heute als Assistentin in der Personalabteilung bei der Firma Meusburger Werkzeugbau arbeitet.

Über Wien zurück ins Ländle

Dabei hatte Österreichs ehemalige Tennis-Lady Nummer eins ihre berufliche Feuertaufe im Zeichen der fünf Ringe gefeiert. Beim Österreichischen Olympischen Komitee war sie für die Betreuung der Crowdfunding-Plattform „I believe in you“ zuständig. Parallel dazu habe es auch noch Gespräche mit dem Tennisverband gegeben, ob sie sich denn eine Mitarbeit im FedCup-Team vorstellen könne. Doch Meusburger entschied anders und wollte nach den vielen Jahren im Tenniszirkus wieder in die Heimat zurück. Und so kehrte sie Wien den Rücken und zog zurück nach Vorarlberg – inzwischen glücklich verheiratet.

Ihre Familie war und ist Meusburger enorm wichtig. Jene war vor zwei Jahren auch eingeweiht, als Yvonne im Anschluss an ihre Erstrunden-Niederlage bei den US Open in New York – 2:6, 2:6 gegen die Tschechin Carolina Pliskova – ihren Rücktritt bekannt gab. Mit den Worten „Das war mein letztes Match“ überraschte sie damals die Tenniswelt. Meusburger, die als Tennisspielerin einen Turniersieg auf WTA-Ebene feiern durfte und 15 Mal bei ITF-Turnieren triumphierte, zog damit einen Schlussstrich nach 15 Jahren „Leben aus dem Koffer“. Zu diesem Zeitpunkt war sie die Nummer 37 der WTA-Rangliste.

Rückblickend sagt sie: „Die Motivation, die man aufbringen muss, um unter den Top 50 zu sein, war nicht mehr vorhanden.“ Zwar spielte sie danach noch ein Match bei den Australian Open im Jänner 2015, es sollte aber der letzte internationale Auftritt sein. Immerhin war sie bei 40 Grand-Slam-Turnieren am Start gewesen, was sie durchaus stolz macht. Doch jetzt hat sie eine neue Aufgabe gefunden, der sie sich mit aller Leidenschaft widmet.

Es macht mich schon stolz zu sehen, was ich erreicht habe.

Yvonne Meusburger