Obrigado Rio für eine tolle Zeit

19.08.2016 • 20:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Adeus Rio! Nach 17 Tagen enden für mich die Olympischen Sommerspiele in Rio und es geht nach Hause zur Familie – und zurück zum Schreibtisch in der Redaktion. Von den ersten Spielen in Südamerika nehme ich eine Fülle von schönen Eindrücken mit. Die Cariocas, die Einwohner Rios, erwiesen sich als würdige Gastgeber, die im Vorfeld strapazierten Befürchtungen über Kriminalität, Transportchaos und Zika-Virus erwiesen sich allesamt als unbegründet. Natürlich kam es vor, dass man bei den Fahrten zu den Wettkampfstätten Verzögerungen in Kauf nehmen musste – aber alles hielt sich in Grenzen. Dies galt auch für Kriminalität: Im Gegensatz zu anderen Kollegen war ich nie wirklich in Gefahr – ich wurde nicht bestohlen und auch nicht bedroht.

Die für unsere Verhältnisse erträglichen Temperaturen im brasilianischen Winter sorgten dafür, dass die den Zika-Virus übertragenden Mücken brav ihren Winterschlaf hielten oder dank meines Sprays einen großen Bogen um mich machten. Aus sportlicher Sicht durfte ich ein echtes Feuerwerk an Höchstleistungen hautnah miterleben. Ob es die Auftritte von Usain Bolt, des US-Basketballteams oder das Fußballspiel von Neymar und Co. im ausverkauften Maracanã-Stadion waren – um nur einige Highlights zu nennen. Es ist immer wieder eine Freude und natürlich eine Ehre, bei Olympischen Spielen solche Momente live mitzuerleben.

Obrigado (Anm. Dankeschön) Rio für unvergessliche Tage und Momente, die ich lange in Erinnerung behalten werde.

Der Rio-Einsatz ist zu Ende, einpacken angesagt.  Foto: Privat
Der Rio-Einsatz ist zu Ende, einpacken angesagt. Foto: Privat