Ein handfester Pokal-Skandal

21.08.2016 • 21:19 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Dresdens Kuschke wird von Fans und Mitspielern gefeiert. reuters
Dresdens Kuschke wird von Fans und Mitspielern gefeiert. reuters

Schwarzach. In Dresden überschattete ein handfester Eklat den Dynamo-Sieg. Am Sonntag tauchten Fotos einer widerwärtigen Aktion auf: Zu sehen ist darauf, wie ein abgetrennter Bullenschädel vor dem K-Block der Dresdner Ultras liegt. Vermutlich handelte es sich dabei um eine Protestaktion gegen RB, die sich selbst auch die „Roten Bullen“ nennen. „Das ist einfach nur geschmacklos und passt damit auch zu dieser völlig überholten, von nur wenigen geführten, klischeebehafteten Debatte über RB Leipzig, die bei uns ins Leere läuft“, sagte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff („Das Weiterkommen von Dresden war sicher nicht unverdient“).