Zu spät, deshalb spielt Spiegel nun in Wolfurt

22.08.2016 • 16:28 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Andre Spiegel kann nicht für Lingen­au spielen. Foto: Knobel
Andre Spiegel kann nicht für Lingen­au spielen. Foto: Knobel

Lingenau. (VN-tk) Eigentlich wollte er wieder für den FC Lingenau stürmen, doch in der Übertrittszeit ist ein kleiner Lapsus passiert. Der Leihvertrag wurde zu spät eingereicht, und so ist Andre Spiegel – zumindest bis zur Winterpause – für seinen Stammklub, den FC Wolfurt im Einsatz.

Dabei hatte sich der 20-Jährige in der Vorsaison bei seinem Gastspiel in Lingenau so richtig heimisch gefühlt. Als Leihgabe des FC Wolfurt hatte er in der 1. Landesklasse elf Meisterschaftstreffer erzielt. Das sollte auch in dieser Saison so sein, doch der Leihvertrag erreichte die Verantwortlichen im Vorarlberger Fußballverband VFV erst nach dem Ablauf der Transferzeit. Seitens des Klubs aus Lingenau wurde in den vergangenen Wochen alles versucht, doch seitens des Verbandes war man nicht gewillt, eine Ausnahmeregelung zu erteilen.