Die Reform für die Champions League steht an

Sport / 23.08.2016 • 22:47 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Nyon. Wohl schneller als erwartet kommt es zur Reform der Champions Leagu. Das neue Format soll am Freitag präsentiert werden. Dem Vernehmen nach sollen die großen Ligen mit den nach mehr Einfluss strebenden Topklubs weitere feste Startplätze erhalten. Die Ligen aus England, Spanien, Italien und Deutschland würden vier fixe Plätze in der Gruppenphase haben. Eine Teilnahme für österreichische Klubs an der Eliteliga wäre dann noch schwieriger als bisher. Der Slowene Aleksander Ceferin, als potenzieller Platini-Nachfolger gehandelt, gilt zwar als Förderer kleiner Verbände, doch die Wahl des neuen UEFA-Präsidenten findet erst am 14. September statt.