Rapid rotiert, die Austria trifft auf Heimmacht

Sport / 24.08.2016 • 23:39 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Der Ex-Altacher Ismael Tajouri im Rosenborg-Stadion. Foto: gepa
Der Ex-Altacher Ismael Tajouri im Rosenborg-Stadion. Foto: gepa

Schwarzach. Mit Siegen im Rücken gehen die Wiener Großklubs Rapid und Austria in die Play-off-Rückspiele der Europa League. Dennoch könnte die Ausgangslage unterschiedlicher nicht sein. Die Hütteldorfer, die aufgrund einer Knorpelabsplitterung im rechten Knie auf Flügelspieler Philipp Schobesberger länger verzichten müssen, können dank eines 4:0 im Hinspiel rotieren. Die Austria verteidigt in Trondheim einen 2:1-Heimsieg, doch das wird schwer genug. Rosenborg kassierte die letzte Heimniederlage am 16. Mai 2014, in dieser Saison hat man alle 13 Heimspiele (Liga, Cup, Europacup) gewonnen.