Nur für einen Trainer wartet ein Geschenk

25.08.2016 • 16:04 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Zwei Geburtstagskinder: Lassaad Chabbi (l.) und Thomas Letsch. gepa
Zwei Geburtstagskinder: Lassaad Chabbi (l.) und Thomas Letsch. gepa

Lustenau. (VN-güb) Zwei Geburtstagskinder hoffen heute (ab 18.30 Uhr) auf ein besonderes Geschenk. Auf der einen Seite Lassaad Chabbi, der Trainer der Austria, der am Dienstag seinen 55. Geburtstag feierte. Lieferings Thomas Letsch wird heute 48 Jahre alt und möchte Lustenau mit seiner Mannschaft als Tabellenführer verlassen.

Chabbi war noch am Mittwoch vom UEFA-Pro-Lizenz-Kurs in Wien zurückgereist, um beim Training dabei zu sein. „Das war mir sehr wichtig“, so der Coach. Den Sieg vom Tivoli kann der Austro-Tunesier gut einschätzen: „Es war nicht unser bestes Spiel, aber wir haben erstmals in dieser Saison zu Null gespielt – und es war mein erster Sieg in Innsbruck.“ Jetzt hofft er natürlich auf einen ersten Heimsieg in seiner Ära gegen die Jungbullen – quasi als verspätetes Geburtstagsgeschenk. Sein Gegenüber freut sich ebenfalls auf die Begegnung, denn: „Wir treffen auf einige Spieler, die zuletzt bei uns waren.“