Dominiert, aber nur ein Punkt

26.08.2016 • 21:05 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Lieferings Amadou Haidara (links) in einem Laufduell gegen Austrias Bruno Felipe Souza Da Silva. Foto: gepa
Lieferings Amadou Haidara (links) in einem Laufduell gegen Austrias Bruno Felipe Souza Da Silva. Foto: gepa

Austria Lustenau und der FC Liefering trennen sich im Reichshofstadion mit 1:1.

Lustenau. Vor den Augen von Julian Wießmeier, der es sich nach überstandener Operation nicht nehmen ließ, seiner Mannschaft die Daumen zu drücken, brachte die über weite Strecken dominierende Austria den Tabellenführer ins Wanken.

Starke Anfangsphase

Die Hausherren legten gegen die Lieferinger einen sehr engagierten Beginn hin und kamen auch schnell zu Möglichkeiten. Nach nur zwei Minuten verpasste Raphael Dwamena einen Bruno-Querpass knapp, und genau 60 Sekunden später hatte der junge Mann aus Ghana erneut die Chance auf die Führung. Ideal bedient von Valentin Grubeck scheiterte er aber allein stehend an Liefering-Goalie Carlos Coronel. Die Austria machte in derselben Tonart weiter. In Minute sieben beförderte Bruno nach einer Grabher-Ecke den Ball über das Gehäuse, und kurz darauf vergab wieder Dwamena. Und auch im weiteren Verlauf gaben die Chabbi-Schützlinge den Ton an, doch das Pulver war zunächst verschossen.

Von den Gästen, die über die Dominanz der Grün-Weißen sichtlich überrascht waren, gab es in der ersten halben Stunde kaum etwas zu sehen. Daher gehört der Führungstreffer durch Mergim Berisha (30.) ganz klar in die Kategorie „Aus dem Nichts“. Amadou Haidara servierte von der Mittellinie ideal auf Masaya Okugawa, der für den völlig freien Goalgetter der Jungbullen auflegte. Saisontreffer Nummer sieben war eine einfache Übung für den 18-Jährigen. Die Lustenauer, die somit auch im vierten Heimspiel in dieser Saison hinten lagen, versuchten gleich zu antworten. Pius Grabher (35.) beförderte jedoch das Spielgerät genau in die Hände von Coronel, und vier Minuten später startete Dwamena seinen nächsten Versuch – wieder erfolglos.

Grabher trifft zum 1:1

Nach dem Wechsel passierte wenig. Einziger Aufreger war ein vermeintliches Mayer-Handspiel (54.), doch die Reklamationen der Austrianer blieben ungehört. In Minute 76 der verdiente Ausgleich: Grubeck ließ eine Sobkova-Flanke mit der Brust abprallen, und Grabher war zur Stelle. Was nun folgte, war nichts für schwache Nerven. Grubeck (79.) vergab nach Zuspiel von Bruno aus kurzer Distanz, Austria-Keeper Christopher Knett (86.) blieb im 1:1-Duell mit Berisha Sieger, und drei Minuten später übersah Bruno, der es selbst probierte, den ideal postierten Ilkay Durmus. Dass Jodel Dossou in der Nachspielzeit das Ziel ebenfalls verfehlte, passte zu diesem Abend.

Fußball – Sky Go Erste Liga 2015/16

7. Spieltag

SC Austria Lustenau – FC Liefering 1:1 (0:1)

SC Wr. Neustadt – Floridsdorfer AC 0:3 (0:1)

FC BW Linz – FC Wacker Innsbruck 2:2 (1:0)

WSG Wattens – SV Horn 2:2 (0:0)

Kapfenberger SV 1919 – LASK Linz 1:2 (0:1)

Tabelle

 1. FC Liefering 7 5 2 0 15: 6 + 9 17

 2. LASK Linz 7 5 1 1 14: 8 + 6 16

 3 Kapfenberger SV 1919 7 4 1 2 13: 8 + 5 13

 4. SC Austria Lustenau 7 3 3 1 10: 8 + 2 12

 5. Floridsdorfer AC 7 3 1 3 10: 9 + 1 10

 6. SC Wr. Neustadt 7 3 0 4 6:12 – 6 9

 7. WSG Wattens 7 2 2 4 7:11 – 4 8

 8. FC Wacker Innsbruck 7 1 3 3 7: 9 – 2 6

 9. SV Horn 7 1 1 5 7:11 – 4 4

10. FC BW Linz 7 0 2 5 6:13 – 7 2

8. Spieltag (9. September 2016): SC Wr. Neustadt – SC Austria Lustenau, SV Horn – FC Wacker Innsbruck, WSG Wattens – FC Liefering, FC BW Linz – Kapfenberger SV 1919 (alle Freitag, 18.30 Uhr), Floridsdorfer AC – LASK Linz(Freitag, 20.30 Uhr)

9. Spieltag (12./13. September): SC Austria Lustenau – WSG Wattens (Montag, 18.30 Uhr), FC Liefering – FC BW Linz, LASK Linz – SV Horn, Kapfenberger SV 1919 – Floridsdorfer AC, FC Wacker Innsbruck – SC Wr. Neustadt (alle Dienstag, 18.30 Uhr)