In der Heimat für das Comeback arbeiten

26.08.2016 • 21:05 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Wieder bei der Mannschaft: Julian Wießmeier schaute mit seiner Freundin Caroline beim Spiel vorbei. Foto: gepa
Wieder bei der Mannschaft: Julian Wießmeier schaute mit seiner Freundin Caroline beim Spiel vorbei. Foto: gepa

Lustenau. In Nürnberg erblickte er im Jahr 1992 das Licht der Welt, in seiner Heimatstadt will Julian Wießmeier auch für sein Comeback arbeiten. Nach seinem Wadenbeinbruch hat der 23-Jährige schon wieder Fußball im Kopf. Auf Unterstützung kann Austrias Mittelfeldmann zählen. Nicht nur seine Eltern, auch seine Freundin Caroline steht ihm zur Seite. Wießmeier selbst blickt bereits in Richtung Frühjahr – und Comeback.