Sportlich sehr reizvoll

Sport / 26.08.2016 • 23:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Österreichs Teams sind mit der Euro-League-Auslosung allesamt zufrieden.

monaco. Der deutsche Traditionsclub Schalke 04 sowie die Meisterschaftsvierten FK Krasnodar (RUS) und OGC Nizza (FRA) sind Salzburgs Gegner in der Europa-League. „Das ist eine sehr attraktive Gruppe, sehr schwierig, aber sportlich herausfordernd, mit Schalke als absolutem Zugpferd“, erklärte RB-Sportdirektor Christoph Freund. „Gegen einen deutschen Verein, das ist immer etwas Besonderes. Unser Ziel ist es, die Gruppe zu überstehen.“

Klarer Favorit bei Rapid

Bei Rapid Wien hat die Auslosung der Gruppenphase in der Europa League ebenfalls Zufriedenheit ausgelöst. Athletic Bilbao gilt zwar als eindeutiger Favorit in der Gruppe, die Chancen auf den zweiten Platz und den damit verbundenen Einzug ins Sechzehntelfinale seien im Dreikampf mit Genk und Sassuolo aber durchaus intakt.

Bilbao schaffte es in der Vorsaison bis ins Viertelfinale, in dem erst im Elfmeterschießen gegen den späteren Sieger Sevilla Endstation war. Trainer Mike Büskens bezeichnete sich als Spanien-affin. „Von daher ist es ein Top-Los.“

Perfekte Gruppe

Die Austria darf sich bei ihrer dritten Teilnahme in der Europa League auf prominenten Besuch aus Italien einstellen. Mit AS Roma zogen die Wiener bei der Gruppenauslosung in Monaco einen attraktiven Gegner.

Zweimal in den Süden reisen muss Adi Hütter mit seinen Young Boys. Der Altacher Coach des Berner Nati-A-Klubs trifft mit seiner Mannschaft in der Gruppe B auf Nikosia aus Zypern, Gruppenfavorit Olympiakos Piräus aus Griechenland und Astana aus Kasachstan.