Olympia-Quali als große Hürde

Sport / 30.08.2016 • 21:41 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
2013 holte sich das österreichische Nationalteam völlig überraschend das Olympia-Ticket für Sotchi. Foto: gepa
2013 holte sich das österreichische Nationalteam völlig überraschend das Olympia-Ticket für Sotchi. Foto: gepa

Österreich geht als Außenseiter ins Rennen um das Olympiaticket für Südkorea 2018.

Riga. Wie schon vor drei Jahren in Bietigheim ist das heimische Nationalteam beim Olympia-Qualifikationsturnier in Riga Außenseiter. Damals lieferte die ÖEHV-Auswahl aber eine Sensation, ließ unter anderem Deutschland hinter sich und qualifizierte sich für Sotchi 2014. Erneut treffen die rot-weiß-roten Cracks auf Deutschland sowie Lettland und Japan. Doch die neuformierte Mannschaft rund um Teamchef Alpo Suhonen braucht in Riga wohl mehr als nur einen „Sterntag“, um zu bestehen. Nur der Sieger des Turniers qualifiziert sich für Pyeongchang 2018.

Deutschland in Bestbesetzung

„Auf dem Papier ist es die beste Nationalmannschaft seit sechs Jahren“, erklärte Deutschlands Cheftrainer Marco Sturm. Der 37-Jährige kann auf sieben NHL-Profis zurückgreifen und soll das DEB-Team nach dem historischen Debakel vor Sotschi 2014, als man erstmals auf sportlichem Weg Olympia verpasste, zu den Spielen 2018 in Pyeongchang führen. Das Duell gegen den großen Bruder findet am Freitag (14.30 Uhr MESZ) statt.

Auftaktgegner von Österreich ist am Donnerstag (18.30 Uhr MESZ) Lettland. Die Gastgeber setzen auf einen großen Block von Dinamo Riga, das in der russischen KHL spielt. Große Aufregung herrschte bei den Letten um die Position des Teamchefs. Am Sonntag trat Leonids Beresnevs überraschend aus persönlichen Gründen zurück. Das Amt übernahm kurzerhand Haralds Vasiljevs. Zum Abschluss treffen die Österreicher am Sonntag auf Japan (13 Uhr).

Vier Vorarlberger mit dabei

Es war klar, dass Suhonen seinen Kader bis zum Beginn nochmals reduzieren musste. Neben dem Lustenauer Fabio Hofer (Linz) schickte er auch Clemens Unterweger (Graz), Daniel Oberkofler (Linz) und Rafael Rotter (Wien) vorzeitig nach Hause. Damit umfasst das 24-Spieler-Aufgebot mit David Madlener, Raphael Herburger, Stefan Ulmer und Manuel Ganahl vorerst vier Ländle-Vertreter. Bis heute Abend muss Suhonen noch einen weiteren Namen von der Kaderliste streichen.

Eishockey

Olympia-Qualifikation in Riga*

Am Donnerstag spielen

Österreich – Lettland 18.30 Uhr (MESZ)

Am Freitag spielen

Österreich – Deutschland 14.30 Uhr (MESZ)

Am Sonntag spielen

Österreich – Japan 13.00 Uhr (MESZ)

Fernsehen: alle Spiele auf ORF Sport+

*nur der Gruppensieger fährt zu Olympia

Kader Österreich

Torhüter: David Madlener (KAC) Bernhard Starkbaum (Salzburg), David Kickert (Vienna Capitals),

Verteidiger: Stefan Ulmer (Lugano/SUI), Mario Altmann (Linz), Stefan Bacher, Nico Brunner, Markus Schlacher (alle VSV), Dominique Heinrich (Örebrö HK/SWE), Daniel Mitterdorfer (Innsbruck), Martin Schumnig (KAC)

Stürmer: Nikolas Petrik (Dornbirn), Raphael Herburger, Andreas Kristler, Thomas Raffl (alle Salzburg), Manuel Ganahl, Manuel Geier, Thomas Hundertpfund (KAC), Mario Fischer (Vienna Capitals), Michael Grabner (NY Rangers/NHL), Lukas Haudum (Malmö Redhawks/SWE), Konstantin Komarek (Malmö/SWE), Brian Lebler (Linz), Michael Raffl (Philadelphia Flyers/NHL)