Kerber auf dem Thron

Sport / 09.09.2016 • 20:12 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Angelique Kerber steht ohne Satzverlust im Finale der US-Open. Foto: USA Today sports
Angelique Kerber steht ohne Satzverlust im Finale der US-Open. Foto: USA Today sports

Die Deutsche Angelique Kerber übernahm mit ihrem Finaleinzug Platz eins der Weltrangliste.

new york. Angelique Kerber hat bei den US Open ihr drittes Grand-Slam-Endspiel in diesem Jahr erreicht und als erste deutsche Tennisspielerin nach Steffi Graf die Führung in der Weltrangliste übernommen. Die 28-Jährige aus Kiel gewann am Donnerstag im Halbfinale gegen die Dänin Caroline Wozniacki 6:4, 6:3 und zog zum ersten Mal in ihrer Karriere in New York in das Finale ein. Dort trifft Kerber auf Karolina Pliskova. Die Tschechin warf im ersten Halbfinale Serena Williams aus dem Turnier und sorgte schon damit für den Wechsel an der Spitzenposition. Ab Montag wird Kerber, 19 Jahre nach Steffi Graf, die beste Tennisspielerin auf der WTA-Tour sein. „Das ist einfach unglaublich. Es ist ein großartiger Tag. Hier zum ersten Mal im Finale zu stehen und die Nummer eins der Welt zu sein, klingt toll“, sagte Kerber. Kerber hatte die Fragen nach der Chance auf Platz eins im Branchenranking zuletzt immer wieder von sich gewiesen. „Wenn es so kommt, wäre das unglaublich“, hatte die Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele von Rio gesagt. „Ich konzentriere mich hier jetzt nicht auf die Nummer eins, sondern auf Matches, die ich gewinnen möchte. Ich fühle mich gut. Schauen wir mal, was die nächsten Tage und Wochen so bringen“, sagte die 28-jährige Deutsche nach ihrem Achtelfinal-Einzug.

Ohne Satzverlust im Finale

Nun hat sie ohne Satzverlust das Endspiel in Flushing ­Meadows erreicht. Im Achtelfinale gegen die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova, im Viertelfinale gegen die Vorjahresfinalistin Roberta Vinci und jetzt in der Vorschlussrunde gegen die ehemalige Weltranglisten-Erste Wozniacki zeigte Kerber Weltklasse-Leistungen. Gegen ihre gute Freundin Wozniacki dominierte die gebürtige Bremerin von Beginn an und konnte das Match vor knapp 20.000 Zusehern im nicht vollbesetzten Arthur Ashe Stadium nach nur 88 Minuten für sich entscheiden. Sie ist die erste Deutsche im US-Open-Finale seit Steffi Graf im Jahr 1996. Kerber kann nun ihr bisher gewonnen Preisgeld von 14,3 Millionen Dollar weiter aufstocken. Nur Steffi Graf war vor Kerber als deutsche Tennisspielerin die weltweite Nummer eins. 377 Wochen lang führte Graf die Wertung an, am 31. März 1991 verlor sie die Position an die Schweizerin Martina Hingis.

Es ist fantastisch. Ich denke, Steffi Graf ist stolz auf mich.

Angelique Kerber