Koller für Kontinuität, keine Änderungen im ÖFB-Kader

Sport / 27.09.2016 • 23:16 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Da Schweizer vertraut gegen Wales und Serbien auf bewährtes Personal.

wien. Im nominierten Kader mit den beiden Torhütern Ramazan Özcan und Andreas Lukse (SCR Altach) gab es im Vergleich zum 2:1 in Georgien Anfang September keine einzige Änderung. Der Schweizer Marcel Koller begründete seine Personalpolitik damit, dass er vom aktuellen Aufgebot überzeugt sei und er außerdem wenig Zeit habe, neue Spieler mit seiner Taktik vertraut zu machen. Vor der Wales-Partie stehen Koller nur drei Trainingseinheiten mit der ÖFB-Auswahl zur Verfügung.

Einige Teamspieler werden sich aber gar nicht groß ausruhen müssen, weil sie bei ihrem Clubs wenig bis gar nicht zum Zug kommen. Kapitän Julian Baumgartlinger etwa verfolgte die beiden jüngsten Leverkusen-Partien von der Ersatzbank aus. „Doch er ist im Trainingsbetrieb drin und kann bei uns Gas geben und alles raushauen“, sagte Koller und ergänzte: „Er hat teilweise gespielt. Natürlich ist bei einem neuen Verein die Konkurrenz größer, aber er wird zu seinen Spielen kommen.“

Baumgartlingers Leverkusen-Kollege Aleksandar Dragovic wurde vor den Augen von Koller beim 3:2 der Werks-Elf in Mainz offensichtlich aus Leistungsgründen zur Pause ausgetauscht. Mit dem Problem der mangelnden Spielpraxis sei man im Nationalteam bereits in der Vergangenheit gut umgegangen, betonte Koller und verwies in diesem Zusammenhang auf Christian Fuchs in dessen Zeit bei Schalke. Erste Priorität habe nicht, dass jeder bei seinem Klub regelmäßig spielt, sondern dass die Qualität passe, sagte der Nationaltrainer.

Fußball

Der 23-Mann-Kader der ÖFB-Nationalmannschaft für die Spiele der WM-Qualifikation gegen Wales (Wien, 6. Oktober) und gegen Serbien (Belgrad, 10. Oktober)

Tor: Robert Almer (Austria Wien/32 Länderspiele), Andreas Lukse (SCR Altach/0), Ramazan Özcan (Bayer Leverkusen/GER/7)

Abwehr: Aleksandar Dragovic (Leverkusen/Ger/50 Länderspiele/1 Tor), Martin Hinteregger (1. FC Augsburg/18/1), Florian Klein (VfB Stuttgart/GER/41/0), Valentino Lazaro (Salzburg/4/0), Sebastian Prödl (Watford/Eng/59/4), Markus Suttner (Ingolstadt/GER/17/0), Stefan Stangl (Salzburg/0), Kevin Wimmer (Tottenham Hotspur/Eng/4/0)

Mittelfeld: David Alaba (Bayern/GER/50/11), Marko Arnautovic (Stoke/Eng/56/11), Julian Baumgartlinger (Leverkusen/Ger, 49/1), Martin Harnik (Hannover/Ger/61/14), Stefan Ilsanker (Leipzig/GER/18/0), Zlatko Junuzovic (Bremen/GER/50/7), Marcel Sabitzer (Leipzig/Ger/22/3), Louis Schaub (Rapid/0), Alessandro Schöpf (Schalke/Ger/8/2)

Angriff: Michael Gregoritsch (Hamburger SV/Ger/1/0), Lukas Hinterseer (Ingolstadt/Ger/11/0), Marc Janko (Basel/Sui/57/27)