Ein hoch emotionales WEC-Finale

Sport / 20.11.2016 • 22:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Neel Jani schaffte seinen ersten WM-Titel. Foto: gepa
Neel Jani schaffte seinen ersten WM-Titel. Foto: gepa

Audi-Abschied aus der Sportwagen-WM – Dumas/Lieb/Jani holten Fahrer-WM-Titel.

Bahrain. (VN-dg) Rotstift nach dem Abgas-Skandal bei Volkswagen. Da mit Porsche und Audi in der Sportwagen-WM (WEC) gleich zwei Marken des Konzerns gegeneinander antraten, entschied der Vorstand, dass Audi das Engagement bei den Langstrecken-Rennen beenden wird. Beim Finale, dem Sechs-Stunden-Rennen von Bahrain, gab es deshalb einen emotionalen Abschied, der nochmals mit einem grandiosen Doppelsieg endete. Lucas di Grassi/Loic Duval/Oliver Jarvis siegten vor ihren Markenkollegen Marcel Fässler/André Lotterer/Benoit Tréluyer. 18 Jahre lang hatten die Le-Mans-Prototypen mit den vier Ringen die neue Sportwagen-Epoche mitgeprägt. Seit Einführung der FIA-WEC-WM gewannen die Ingolstädter 17 von 41 Rennen, 13 Mal siegte man bei den 24 Stunden von Le Mans. Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich: „Schöner als mit einem Doppelsieg kann man ein solches Projekt nicht beenden. Es war ein hoch emotionales Rennen und auch die ganze WEC-Familie hat uns das Aufhören sehr schwer gemacht, denn unsere Gegner Porsche und Toyota verabschiedeten uns mit schönen Gesten.“

Webber genoss letzte Fahrt

Abschied nehmen hieß es auch für Marc Webber (40). Der australische Ex-F-1-Pilot, seit 2014 Werksfahrer bei Porsche im Sportwagen-Programm und im Vorjahr mit seinen Teamkollegen Brendon Hartley und Timo Bernhard Fahrerweltmeister, durfte den Schluss-Stint fahren und brachte den Porsche-919-Hybrid-Renner auf Platz drei. „Ich habe meine letzte Fahrt genossen. Ich hatte drei unglaublich schöne Jahre mit Porsche. Nichts ist für ewig. Ich höre zu einem guten Zeitpunkt auf und freue mich auf die Zeit, die jetzt nach dem Rennsport kommt.“

Freuen durften sich Webbers Markenkollegen Romain Dumas, Marc Lieb und Neel Jani. Das Fahrertrio des zweiten Porsche LMP1, welches heuer schon den 24-Stunden-Klassiker von Le Mans gewonnen hat, schaffte mit einem sechsten Rang den Titelgewinn in der Fahrer-WM. Damit ist der 32-jährige Neel Jani der dritte Automobil-Weltmeister aus der Schweiz nach Marcel Fässler (2012) und Sebastien Buemi (2014). „Le Mans und der WM-Titel – das war ein unglaubliches Jahr. Für mich ist es die bisherige Krönung meiner Karriere“, meinte der Bieler.