Herr Buric, bitte übernehmen Sie

Sport / 03.01.2017 • 23:08 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Trainer Oliver Lederer ist wohl der neuen Vereinsführung in der Südstadt zum Opfer gefallen. Foto: gepa
Trainer Oliver Lederer ist wohl der neuen Vereinsführung in der Südstadt zum Opfer gefallen. Foto: gepa

Zweiter Trainerwechsel im neuen Jahr. Lederer bei der Admira freigestellt, der neue Mann heißt Damir Buric.

Südstadt. Neben Spitzenreiter Altach, das nach dem freiwilligen Abgang von Damir Canadi zum Handeln gezwungen war, und Schlusslicht Mattersburg startet überraschend auch der Tabellensechste Admira Wacker Mödling mit einem neuen Trainer in die Frühjahrssaison der Fußball-Bundesliga. Der Kroate Damir Buric übernimmt zum Trainingsauftakt am 9. Jänner den Posten von Oliver Lederer, der von seinen Aufgaben freigestellt wurde, wie der Club aus Maria Enzersdorf mitteilte.

Lange Cotrainer von Dutt

Buric arbeitete von 2007 bis 2014 als Kotrainer des bekannten Deutschen Robin Dutt in Freiburg, bei Bayer Leverkusen und Werder Bremen. In der abgelaufenen Saison war er Cheftrainer bei HNK Hajduk Split, der die Meisterschaft 2015/16 auf Platz drei beendete. Das war zu wenig für die Ansprüche von Hajduk, weshalb der 52-Jährige entlassen wurde und nun bei der Admira anheuern konnte. „Ich hatte sehr gute Gespräche mit allen Beteiligten und spüre eine echte Aufbruchsstimmung im Verein. Ich werde alles dafür tun, dass wir auch sportlich eine positive Entwicklung nehmen und hier gemeinsam etwas Nachhaltiges aufbauen“, wurde Buric in der Aussendung der Südstädter zitiert.

„Wir wollen einen neuen Weg gehen“, erklärte Admira-Sportdirektor Ernst Baumeister mit Blick auf die bereits Mitte Dezember durchgeführten Änderungen in der Führungsstruktur des Bundesliga-Clubs im Zuge der Ausgliederung des Profibetriebs in eine GmbH. Man habe mit einigen Kandidaten über die Lederer-Nachfolge gesprochen und sich dann für Buric entschieden. „Er hat eine sehr gute Vergangenheit, jahrelang in Deutschland gearbeitet und entspricht unserer Philosophie und passt auch zur neuen Struktur“, betonte Baumeister.

Wichtig war ein neuer Impuls

Der neue deutsch-iranische Admira-Manager Amir Shapourzadeh sagte zum Trainerwechsel: „Wir haben in der Führungsstruktur des Vereins Veränderungen vorgenommen und haben uns nun dafür entschieden, auch im sportlichen Bereich einen neuen Impuls zu setzen. Wir sind davon überzeugt, dass Damir Buric mit seiner Erfahrung und akribischen Arbeitsweise genau der richtige Trainer ist, um die Mannschaft weiter zu entwickeln.“

Der 39-jährige Ex-Profi Lederer, der auch bei Altach im Gespräch war, hatte seine Trainerkarriere 2010 bei den Admira Amateuren begonnen und war dann ab 2013 Kotrainer der Profis. 2013 und 2015 übernahm er interimistisch das Amt des Cheftrainers, das er aufgrund seiner fehlenden UEFA-Pro-Lizenz nicht dauerhaft innehaben durfte. Deswegen fungierten Walter Knaller (2013 bis 2015) und in der abgelaufenen Saison Ernst Baumeister offiziell als Headcoaches der Niederösterreicher, die aber von Lederer trainiert wurden.

Unter der Führung des Ex-Rapidlers stießen die Admiraner im Vorjahr ins Cup-Finale vor und beendeten die Meisterschaft auf Platz vier, womit sie an der EL-Qualifikation teilnehmen durften. Lederer stieg danach zum Cheftrainer auf, da er seit Sommer am ÖFB-Kurs zur UEFA-Pro-Lizenz teilnimmt. Zuletzt war er Mitte Dezember auch von Tabellenführer Altach umworben worden, hatte sich aber zur Admira bekannt. Drei Wochen später erfolgte nun die Freistellung.

Das neue Gesicht auf der Trainerbank bei der Admira: Seine Premiere feiert Damir Buric gegen Altach. Foto: apa

Das neue Gesicht auf der Trainerbank bei der Admira: Seine Premiere feiert Damir Buric gegen Altach. Foto: apa