Machtzentrum des Fußballs

Sport / 10.01.2017 • 20:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zürich. Das Council ist auch nach den FIFA-Strukturreformen das Machtzentrum des Fußball-Weltverbandes. Insgesamt gehören dem Gremium 37 Mitglieder an. Jede der sechs FIFA-Konföderationen darf eine bestimmte Anzahl an Mitgliedern entsenden. Zudem sitzt Präsident Gianni Infantino in dem Rat. Anders als der Vorgänger – das Exekutivkomitee – trifft das Council aber nur strategische und politische Entscheidungen. Beschlüsse mit unmittelbarer ökonomischer Relevanz sollen nur in den Kommissionen fallen. Derzeit hat das Council nur 33 Mitglieder. Der europäische Platz von Wolfgang Niersbach ist nach dem Ausscheiden noch nicht nachbesetzt. Aus Asien fehlen noch drei Vertreter, die beim FIFA-Kongress im Mai in Bahrain aufgenommen werden sollen.

Fußball

Die Mitglieder des FIFA-Councils

Präsident: Gianni Infantino (Schweiz)

» Europa (9): Angel Maria Villar Llona (Spanien), David Gill (England), Aleksander Ceferin (Slowenien), Evelina Christillin (Italien), Michel D‘Hooghe (Belgien), Senes Erzik (Türkei), Marios Lefkaritis (Zypern), Witali Mutko (Russland), ein Platz vakant

» Afrika (7): Issa Hayatou (Kamerun), Hany Abo Rida (Ägypten), Tarek Bouchamaoui (Tunesien), Almamy Kabele Camara (Guinea), Lydia Nsekera (Burundi), Kwesi Nyantakyi (Ghana), Constant Omari (Demokratische Republik Kongo)

» Asien (7): Scheich Salman bin Ibrahim al-Chalifa (Bahrain), Prinz Abdullah (Malaysia), Scheich Ahmad al-Sabah (Kuwait), Kohzo Tashima (Japan), drei Plätze vakant

» Nord- und Mittelamerika (5): Victor Montagliani (Kanada), Sonia Bien Aime (Turks und Caicos-Inseln), Pedro Chaluja (Panama), Sunil Gulati (USA), Luis Hernandez (Kuba)

» Südamerika (5): Alejandro Dominguez (Paraguay), Ramon Jesurun (Kolumbien), Maria Sol Munoz (Ecuador), Fernando Sarney (Brasilien), Wilmar Valdez (Uruguay)

» Ozeanien (3): David Chung (Papua-Neuguinea), Sandra Fruean (Samoa), Lee Harmon (Cook Inseln)