Ortliebs Rekord ist in Gefahr

20.01.2017 • 20:07 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Beim Weißen Ring in Lech gehen 1000 Skisportler an den Start.  Foto: Lech Tourismus
Beim Weißen Ring in Lech gehen 1000 Skisportler an den Start. Foto: Lech Tourismus

In Lech-Zürs geht heute das legendäre Skispektakel der Weiße Ring über die Bühne.

Lech. (VN) Mit 44:35:07 Minuten hält Patrick Ortlieb seit 2008 den Streckenrekord auf der Originalstrecke des Weißen Rings. Weil heuer wieder einmal die Madloch-Strecke nach Zug mitgewertet wird, könnte die Bestmarke des Lecher Olympiasiegers in Gefahr geraten. In den letzten beiden Jahren ging der Sieg jeweils an Riccardo Rädler. Der ehemalige VSV-Kaderläufer zählt auch heuer wieder zum Favoritenkreis. Daneben ist auch der Ex-Weltcupfahrer Pepi Strobl wieder mit von der Partie, der Tiroler konnte den Weißen Ring zwischen 2011 und 2013 drei Mal in Serie für sich entscheiden. Bei den Damen hat sich mit Katja Wirth eine ehemalige Weltcup-Abfahrtsspezialistin in die Rolle der Sieganwärterinnen gebracht. Die 36-Jährige ist im Tourismusbüro in Lech beschäftigt und hat die Strecke des Kultrennens bereits einige Male inspiziert. Im letzten Jahr gewann Angelika Kaufmann die Damenkategorie.

Der Weiße Ring führt über Lecher und Zürser Pisten von 21.668 Meter, weist einen Höhenunterschied von 5439 m auf. Los geht es am Rüfikopf, das Ziel ist am Fuß des Schlegelkopfs.

Detaillierte Infos und Startlisten unter www.derweissering.at