Für Play-off-Ticket ist Schützenhilfe nötig

Sport / 26.01.2017 • 22:52 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Sema Gül Tuluk und Co. sind gefordert. Foto: Steurer
Sema Gül Tuluk und Co. sind gefordert. Foto: Steurer

Dornbirn. (VN-jd) Drei Spiele noch, dann erfolgt für die Volleyballerinnen des VC Raiffeisen Dornbirn die erste Zwischenbilanz in der 2. Bundesliga Nord. Nachdem die Equipe von Coach Ludwig Horvath lange Zeit an der Spitze mitgemischt hat, ist man zuletzt aufgrund von personellen Problemen auf Rang fünf in der Tabelle abgerutscht. Um die drei Punkte Rückstand auf den Top-4-Rang, gleichbedeutend mit der Teilnahme an der Meisterrunde, aufzuholen, müssen die Heimspiele am Samstag (17 Uhr) gegen Leader West Wien bzw. Sonntag (12.30 Uhr) gegen Bisamberg/Hollabrunn gewonnen werden. „Selbst mit zwei Siegen könnte es sein, dass wir Schützenhilfe benötigen. Doch solange wir eine theoretische Chance haben, werden wir alles geben“, betont Horvath kämpferisch.

Volleyball

2. Bundesliga Nord Damen 2016/2017 Internet: www.volleynet.at

Grunddurchgang

VC Raiffeisen Dornbirn – Union West Wien Samstag, 17 Uhr

VC Raiffeisen Dornbirn – SG Bisamberg/Hollabrunn Sonntag, 12.30 Uhr

Beide Spiele finden in der Messe-Ballsporthalle statt.

Tabelle: 1. Union West Wien 16 13 2 44:19 38

2. Union Inzing 16 13 3 42:16 37

3. SU Hotvolleys Ybbs 17 12 5 41:23 34

4. SG Bisamberg/Hollabrunn 15 9 6 34:24 28

5. VC Raiffeisen Dornbirn 15 7 8 30:28 25

6. TI Volley 2 16 8 8 29:28 24

7. UVV Seekirchen 16 6 10 31:36 21

8. UVF Melk 16 5 11 18:40 13

9. VC Mils 15 3 12 14:41 9

10. UVC Mank 16 3 13 17:45 8

» Modus: Die Top 4 nach dem Grunddurchgang (Hin- und Rückrunde) der Gruppen Nord und Süd ermitteln im Frühjahr (eine Hin- und Rückrunde) den Meister (Aufsteiger).

Letzte Runde Grunddurchgang: TI Volley 2 – VC Raiffeisen Dornbirn, 4. 2, 16.30 Uhr.