Kurzzeit-Duo setzt starke Akzente

26.01.2017 • 17:13 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Lukas Mähr (l.) und Matthias Schmid nehmen Rang zwei beim Weltcup vor Miami ein. Foto: Verband
Lukas Mähr (l.) und Matthias Schmid nehmen Rang zwei beim Weltcup vor Miami ein. Foto: Verband

470er-Paar Schmid/Mähr auf Überholspur bei Segel-Weltcup vor Miami.

Miami. (VN-jd) Im Vorfeld der Sommerspiele in Rio lieferten sich Lukas Mähr und Matthias Schmid mit anderen Partnern vier Saisonen ein Fernduell um den OeSV-Startplatz in der 470er-Klasse in Rio. Am Ende setzte sich Schmid mit Vorschoter Florian Reichstädter in der Quali durch und wurden in Rio Achter.

Durch den verletzungbedingten Ausfall von Mährs etatmäßigem Steuermann David Bargehr bis April bilden der 36-jährige Schmid und der um zehn Jahre jüngere Mähr beim Weltcup vor Miami ein Team. Und wie die Zwischenbilanz zeigt, kann das Kurzzeit-Duo durchaus mit der Weltspitze mithalten. Nach einem zweiten und einem 15. Platz am ersten Tag verbesserte sich das vorarlbergerisch-wienerische Gespann mit einem ersten und einem vierten Rang am zweiten Tag mit einem Zähler Rückstand auf den Olympia-Dritten, Panagiotis Mantis und Pavlos Kagialis aus Griechenland, auf Position zwei in der Gesamtwertung der 470er-Klasse. „In der ersten Wettfahrt haben wir mit einem hervorragenden Start und der richtigen Seitenwahl von Beginn an das Kommando übernommen und den Vorsprung mit einer konservativen Taktik erfolgreich verteidigt. Alles in allem war es ein super solider Tag, so kann es weitergehen“, betonte Mähr.

Auf der Überholspur befindet sich auch das 49er-Duo Benjamin Bildstein/David Hussl. Mit je einem dritten, vierten und fünften Platz verbesserten sich die beiden 22 Jahre alten Weltcup-Gesamtsieger des YC Bregenz um neun Ränge auf Platz sechs der Gesamtwertung. „Nach den Problemen zu Beginn sind wir besser in Fahrt gekommen. Doch es gibt noch einiges zu verbessern, damit wir weiter im Spitzenfeld bleiben“, betonte Vorschoter Hussl.