Gegner von der Matte gefegt

30.01.2017 • 20:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Einer der vielen Saisonhöhepunkte des frischgekürten ÖJV-Unter-23-Meisters Laurin Böhler (weißer Kimono) ist die Heim-Staatsmeisterschaft Ende Oktober in Hard. Foto: Verband
Einer der vielen Saisonhöhepunkte des frischgekürten ÖJV-Unter-23-Meisters Laurin Böhler (weißer Kimono) ist die Heim-Staatsmeisterschaft Ende Oktober in Hard. Foto: Verband

Meistertitel für Laurin Böhler, Anna-Lena Schuchter und Vache Adamyan.

Eferding. (VN-jd) Auftakt nach Maß für Judokas ULZ Tectum Hohenems Judo Vorarlberg in die neue Wettkampfsaison. Bei der österreichischen U-23-/18-Meisterschaft in Eferding zeigte sich das von Michael Greiter betreute Miniaufgebot bereits bestens gerüstet für kommende Aufgaben. Besonders Laurin Böhler setzte in Blickrichtung Nominierung für Großevents ein kräftiges Ausrufezeichen. Der seit Anfang Jänner 21 Jahre alte Schwarzacher sicherte sich in souveräner Manier die Goldmedaille in der Klasse bis 100 kg. Der HLSZ-Sportsoldat zog nach vier Siegen ohne Punktverlust ins Finale ein. Dort setzte sich Böhler gegen den aktuellen U-21-Europameister Aaron Fara durch und durfte sich nach 2014 und 2015, jeweils in der Klasse bis 90 kg, über seinen dritten U-23-Titel freuen. Im Vorjahr hatte Böhler wegen Verletzung gefehlt. „So kann es ruhig weitergehen. Ich war perfekt eingestellt, habe die Taktik durchgezogen und verdient Gold geholt“, betonte der Dritte der Militär-WM 2015.

Schuchter verteidigt Titel

Bei den Unter-18-Jährigen waren mit Anna-Lena Schuchter, Sarah Schmoranz und Vache Adamyan drei ULZ-Kämpfer im Einsatz. Die 15-jährige Schuchter konnte mit drei Ippon-Siegen in der 63-kg-Klasse (10 TN) ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Der ebenfalls 15 Jahre alte Adamyan sicherte sich in der Klasse bis 60 kg (19 TN) mit vier Siegen seine erste Goldene. Lediglich Schmoranz verpasste in der 57-kg-Klasse (8 TN) als Fünfte das Podest.