Esegovic als Dominator

Sport / 03.02.2017 • 22:16 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Ante Esegovic war nicht zu stoppen und erzielte zwölf Tore beim 28:26-Heimsieg über Krems. Foto: Hartinger
Ante Esegovic war nicht zu stoppen und erzielte zwölf Tore beim 28:26-Heimsieg über Krems. Foto: Hartinger

Bregenzer Handballer mit 28:26-Erfolg über Krems zum Auftakt der Play-off-Runde.

Bregenz. „Von der Ausbeute her kann es so weitergehen, aber was die Anzahl der unnötigen Fehler anbelangt, müssen wir unsere Quote doch noch etwas nach unten schrauben.“ Einen Tag nach dem 51. Geburtstag durfte sich Bregenz-Trainer Robert Hedin mit dem 28:26-Heimsieg gegen Krems über einen gelungenen Play-off-Auftakt seines Teams freuen.

Spieler des Abends aufseiten der Festspielstädter war Ante Esegovic: Der 21-jährige Linkshänder präsentierte sich trotz einer Verkühlung zu Wochenbeginn von seiner besten Seite und trug mit zwölf Treffern, davon lediglich einer per Siebenmeter, maßgeblich zum Gewinn der ersten beiden Punkte in der Meisterrunde der Top-5-Teams nach dem Grunddurchgang bei.

Hedin überraschte nach der siebenwöchigen Winterpause mit einer agressiven 5:1-Abwehrvariante, in der zunächst Tobias Warvne und anschließend Lukas Frühstück als „Indianer“ agierten. Doch Krems erwies sich als ebenbürtiger Gegner. Nach der 9:5-Führung (15.) der Gastgeber kämpften sich die Wachauer zurück und lagen nach der Pause mit 15:13 (33.) bzw. 19:18 (43.) vorne.

Doch dann packte Esegovic seinen linken Hammer noch einmal aus und führte mit fünf Treffern in der letzten Viertelstunde die Hausherren auf die Siegerstraße zurück. Nach dem 26:20 (55.) war die Partie gelaufen, allerdings kamen die unermüdlich kämpfenden Niederösterreicher mit drei Toren in Serie noch auf 28:26 heran. „Wir haben uns mit einigen Durchhängern das Leben selbst unnötig schwer gemacht. Um in der nächsten Runde im Derby in Hard zu bestehen, müssen wir aber solche up and down auf ein absolutes Minimum reduzieren“, betonte Esegovic nüchtern.

Durch unsere schöpferischen Pausen haben wir uns das Leben unnötig schwer gemacht.

Ante Esegovic

Handball

Handball-Liga Austria der Männer (HLA) 2016/17 Internet: www.hla.at

» Oberes Play-off, 1. Runde

Bregenz Handball – UHK Krems 28:26 (13:12)

Handballarena Rieden, SR Hurich/Bolic

Zweiminutenstrafen: 3 bzw. 5

Torfolge: 5. 4:2, 10. 6:5, 17. 9:5, 20. 10:8, 24. 11:10, 33. 13:15, 38. 16:15, 42. 18:19,
50. 23:19, 55. 26:20, 58. 28:23

Bregenz Handball: Aleksic, Häusle; Jäger, Amadeus Hedin (4/2), Frühstück (3), Beljanski (3), Bammer (1), Schnabl (1), Esegovic (12/1), Obwexer, Mohr, Buvinic (3), Gangl, Wassel, Glaser, Warvne (1)

UHK Krems: Musel, Deifl; Schafler (2), David Schopf, Jaresch, Walzer (1), Posch (7), Hasecic, Tobias Schopf (3/1), Autherith, Visy (1), Pfaffinger, Tomann (3), Mitkov (7), Zupanac,
Simek (2)

SG Handball West Wien – HC Fivers WAT Margareten 28:34 (11:11)

Tore SG Handball West Wien: Feuchtmann, Hajdu, Ranftl (je 5), Jelinek (4), Jochmann (3/3), Schiffleitner (2), Seitz, Simon Pratschner, Frimmel, Julian Pratschner (je 1)

Tore HC Fivers WAT Margareten: Ziura (13/6), Ivan Martinovic (7), Brandfellner,
Schweiger (je 4), Kolar (2), Müller, Jonas, Jovanovic, Aljetic (je 1)

Spielfrei: Alpla HC Hard

Tabelle: 1. HC Fivers WAT Margareten 1 1 0 0 34:28 +6 14 (12)

2. Alpla HC Hard 0 0 0 0 0: 0 +/-0 14 (14)

3. Bregenz Handball 1 1 0 0 28:26 +2 13 (11)

4. UHK Krems 1 0 0 1 26:28 -2 11 (11)

5. SG Handball West Wien 1 0 0 1 28:34 -6 11 (11)

Erklärung: In Klammer Bonuspunkte Grunddurchgang

Nächste Runde: Alpla HC Hard – Bregenz Handball, Freitag, 10. 2., 19.30 Uhr

» Unteres Play-off, 1. Runde

Union Leoben – HC Bruck 22:22 (11:11)

HC Linz – SC Ferlach 31:31 (21:14)

Tabelle: 1. Schwaz Handball Tirol 0 0 0 0 0: 0 +/-0 11 (11)

2. SC Ferlach 1 0 1 0 31:31 +/-0 10 (9)

3. HC Linz 1 0 1 0 31:31 +/-0 8 (7)

4. Union Leoben 1 0 1 0 22:22 +/-0 5 (4)

5. HC Bruck 1 0 1 0 22:22 +/-0 4 (3)

Erklärung: In Klammer Bonuspunkte Grunddurchgang

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.