Steherqualität bewiesen

Sport / 05.02.2017 • 21:17 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Dornbirn holte in Ljubljana einen 4:0-Sieg und wahrte damit die Play-off-Chance.

Laibach. (VN-abr) Die Bulldogs arbeiten in dieser Saison hart an ihrem Image als Stehaufmännchen der Liga. Nach der bitteren Penalty-Niederlage gegen Laibach ließen die Dornbirner 48 Stunden später in der Heimstätte der grünen Drachen nichts anbrennen. Niki Petrik und Co. schickten die Gastgeber mit einem 4:0-Pack vom Eis. „Unsere Vorstellung am Donnerstag war eine der schlechtesten in dieser Saison. Im Rückspiel war davon nichts mehr zu merken und das Team rehabilitierte sich“, meinte DEC-Coach Dave MacQueen. Damit bleiben die Messestädter weiter im Rennen um ein Play-off-Ticket. „Es wird ein heißer Ritt bis zum Schluss. Die Chance lebt, und wir treffen nach der Länderspielpause nochmals auf alle unmittelbaren Konkurrenten“, bleibt Kevin Macierzynski optimistisch.

Start war entscheidend

In Ljubljana stellten die Dornbirner bereits im ersten Drittel die Zeichen auf Sieg. Durch Tore von Brock McBride (11.) und Martin Grabher Meier (17.) gingen die Gäste mit einer 2:0-Führung in die Pause. Ein gut aufgelegter Florian Hardy, der zum vierten Mal in dieser Saison ohne Gegentreffer blieb, ließ die slowenischen Angreifer im Mittelabschnitt gleich mehrmals verzweifeln. Für die Vorentscheidung sorgte James Livingston knapp nach der Halbzeit des Spiels. Sein Powerplay-Treffer war bereits der vierte Treffer in den letzten fünf Matches. Zehn Minuten vor Spielende zirkelte dann Chris D’Alivse nach schöner Vorarbeit von Grabher Meier, der neben seinen zwei Treffern mit zwei Assists glänzte, die Scheibe zum Endstand in die Maschen.

Kurze Pause

Trotz der neuntägigen Länderspielpause beginnt die Vorbereitung für die Schlussphase der Play-off-Qualifikation für die Dornbirner Eishockeyspieler bereits am Mittwoch. „Dann geht es mit dem Mannschaftstraining los. Wir müssen in bester Verfassung für die letzten vier Spiele sein“, erklärte Kevin Macierzynski. Der 24-jährige Feldkircher blickt mit einem Auge auch noch nach Graz. Dort trifft heute Nachmittag das österreichische Nationalteam zusammen, das ab dem 9. Februar ein Vorbereitungsturnier bestreitet. Die Nummer 71 der Bulldogs steht
auf Abruf bereit. „Ja, klar freue ich mich drüber, und es gibt mir noch zusätzliches Selbstvertrauen. Natürlich wäre ich aber lieber dabei
gewesen. Aber bis jetzt habe ich noch keinen Anruf erhalten.“

Es wird ein heißer Ritt bis zum Schluss der Hoffnungsrunde.

Kevin Macierzynski

Eishockey

Graz 99ers 16 Punkte

Laibach (h)

Znojmo (a)

Fehervar (a)

Dornbirn (h)

HC Znojmo 14 Punkte

Villach (a)

Graz (h)

Dornbirn (a)

Laibach (h)

Villacher SV 12 Punkte

Znojmo (h)

Dornbirn (a)

Laibach (a)

Fehervar (h)

Dornbirner EC 10 Punkte

Fehervar (a)

Villach (h)

Znojmo (h)

Graz (a)

Fehervar 8 Punkte

Dornbirn (h)

Laibach (a)

Graz (h)

Villach (a)

Laibach 7 Punkte

Graz (a)

Fehervar (h)

Villach (h)

Znojmo (a)

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.