„Freue mich auf den Super-G“

Sport / 06.02.2017 • 22:49 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Christine Scheyer (l.) und Tamara Tippler sind bereit: Heute startet für die beiden Debütantinnen das WM-Abenteuer. Foto: gepa
Christine Scheyer (l.) und Tamara Tippler sind bereit: Heute startet für die beiden Debütantinnen das WM-Abenteuer. Foto: gepa

Heute startet für die Götznerin Christine Scheyer das WM-Abenteuer mit dem Super-G.

St. Moritz. Training abgesagt, volle Konzentration auf den ersten WM-Einsatz. „Wir lassen uns die Laune aber nicht verderben und freuen uns auf den Super-G“, so Christine Scheyer gestern Abend auf Facebook. Die Vorarlbergerin ist bereit für ihr Debüt bei einer Weltmeisterschaft. Mit Startnummer 30 wird sie heute in der ersten Disziplin der Ski-WM 2017 an den Start gehen.

Es ist das erste sportliche Großereignis für die Vorarlbergerin. Und sie ist erstmals überhaupt in St. Moritz. „Ich habe ja auch die anderen Strecken im Weltcup nicht gekannt“, freut sie sich im VN-Gespräch auf die Premiere. Was die Erwartungen betrifft, hält sich Scheyer zurück. „Im Super-G habe ich eigentlich mit zwei 15. und einem 13. Platz noch keine so guten Resultate.“ Sie lasse sich einfach überraschen.

„Wieder komplett schmerzfrei“

Grünes Licht für die 22-Jährige gab es auch von der medizinischen Abteilung. Die Götznerin musste wegen einer Kapselreizung im Knie ja die Weltcupeinsätze in Cortina Ende Jänner streichen. Scheyer kann das WM-Abenteuer körperlich fit antreten. „Ich bin wieder komplett schmerzfrei“, berichtete die Head-Läuferin in St. Moritz. Die Überraschungssiegerin der Zauchensee-Abfahrt geht heute wie auch das restliche ÖSV-Team als Außenseiterin ins Rennen.

Der Favoritenkreis ist groß

Favoritin ist „Hausherrin“ Lara Gut, gerade der Super-G ist aber immer gut für Überraschungen. Von den aktuellen Medaillengewinnerinnen in Sotschi 2014 und Vail 2015 haben drei aufgehört, Veith und Lindsey Vonn sind zudem rekonvaleszent. Das macht den Favoritenkreis in St. Moritz größer als sonst. Gut, Tina Weirather, Ilka Stuhec sowie die Italienerinnen rund um die neunfache Podestfahrerin Sofia Goggia gelten aber als heißeste Medaillen-Eisen.

Die im Disziplinen-Weltcup führende Gut wurde zuletzt in Cortina nach Zwischen­bestzeit durch einen schmerzhaften Sturz vom vierten Sieg in Folge abgehalten. Trotz ihrer blauen Flecken ist die 25-Jährige auf Heimatboden wohl die Favoritin.

Gut gab sich wie so oft aber bedeckt. „Es muss nicht die perfekte Fahrt sein, es muss einfach eine schnelle Fahrt sein“, sagte sie vor der ersten Bewährungsprobe auf der Engiadina. „Ich wünsche ihr, dass sie sich nicht verrückt machen lässt“, meinte die mit Gut befreundete Anna Veith. „Ich weiß von Schladming ja, wie schwer es ist, wenn man als Favoritin anreist.“

Österreichs Quintett will beim WM-Start überraschen und ausnützen, dass keine hohen Erwartungen bestehen. Vor allem die drei WM-Debütantinnen Christine Scheyer, Stephanie Venier (23) und Tamara Tippler (25) gaben sich deshalb unbekümmert.

Vorarlbergs neues Ski-Ass Christine Scheyer ist bisher Österreichs einzige Saisonsiegerin. Der Triumph gelang ihr in einem Abfahrtslauf. „Im Training bin ich aber auch im Super-G schnell“, versicherte die B-Kader-Läuferin des ÖSV.

Ich bin komplett schmerzfrei und freue mich auf den Super-G.

Christine Scheyer

Super-G. Damen

Start

heute 12.00 Uhr

ÖSV-Team für St. Moritz

Anna Veith (TV)

Christine Scheyer

Nicole Schmidhofer

Tamara Tippler

Stephanie Venier

2015 in Vail/Beaver Creek

1. Anna Fenninger (AUT)

2. Tina Maze (SLO)

3. Lindsey Vonn (USA)

4. Cornelia Hütter (AUT)

5. Viktoria Rebensburg (GER)

Ausgeschieden: Elisabeth Görgl, Nicole Hosp (beide AUT)

Olympia 2014 in Sotschi/Krasnaja Poljana

1. Anna Fenninger (AUT)

2. Maria Höfl-Riesch (GER)

3. Nicole Hosp (AUT)

4. Lara Gut (SUI)

5. Tina Maze (SLO)

Weiter: 11. Regina Sterz. Ausgeschieden: Elisabeth Görgl (beide AUT)

Stand im Super-G-Weltcup (4)

1. Lara Gut (SUI) 300 Punkte

2. Tina Weirather (LIE) 256

3. Ilka Stuhec (SLO) 190

4. Stephanie Venier (AUT) 165

5. Sofia Goggia (ITA) 140

6. Elena Curtoni (ITA) 139

7. Nicole Schmidhofer (AUT) 126

16. Anna Veith (AUT) 60

18. Mirjam Puchner (AUT) 52

19. Christine Scheyer (AUT) 52

24. Ricarda Haaser (AUT) 42

30. Ramona Siebenhofer (AUT) 26

31. Cornelia Hütter (AUT) 24

33. Elisabeth Görgl (AUT) 24

42. Tamara Tippler (AUT) 12

Technische Daten zur Strecke

Start: 2590 m

Ziel: 2040 m

Streckenlänge: 1950 m

Höhendifferenz: 550 m