Start verlief sehr holprig

Sport / 08.02.2017 • 23:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Tamira Paszek musste sich nach viermonatiger Pause gegen Katarzyna Piter 2:6, 4:6 geschlagen geben. Foto: gepa
Tamira Paszek musste sich nach viermonatiger Pause gegen Katarzyna Piter 2:6, 4:6 geschlagen geben. Foto: gepa

Österreich mit 1:2-Niederlage gegen Polen – Tamira Paszek verliert das Startspiel.

Tallinn. Österreichs Tennis-Damenteam verzeichnete im Unternehmen Klassenerhalt einen rumpligen Auftakt. Bei der ist der estnischen Hauptstadt Tallinn ausgetragenen Europa/Afrika-Zone I im Fed-Cup musste sich zunächst Tamira Paszek (WTA-Nr. 180) gegen die Polin Katarzyna Piter nach 1:32 Stunden mit 2:6, 4:6 geschlagen geben. Beim Comeback der 26-jährigen Dornbirnerin nach der Nasenneben- und Kieferhöhlen­operation samt Entfernung der Mandeln kam Paszek erst im zweiten Satz besser in Fahrt, machte ein 1:4 wett, ehe die Polin, 32 Positionen hinter ihr in der WTA-Rangliste gereiht, mit einem erneuen Break die Partie beendete.

Anschließend lieferten sich die Oberösterreicherin Barbara Haas (WTA-Nr. 161) und die Polin Magda Linette (96) ein 2:50 Stunden dauerndes Duell auf Augenhöhe, das Österreichs Nummer eins mit 6:4, 4:6, 7:5 für sich entschied.

Das entscheidende Doppel zwischen Julia Grabher/Paszek und Piter/Paula Kania ging nach 72 Minuten an das Team aus Polen. Heute wartet auf die rot-weiß-rote Auswahl Georgien.

Tennis

Fed Cup 2017 Internet: www.fedcup.com

Europa/Afrika-Zone 1 in Tallinn/EST

Gruppe A, 1. Spieltag: Österreich – Polen 1:2 (Paszek – Piter 2:6, 4:6, Haas – Linette 6:4, 4:6, 7:5, Grabher/Paszek – Piter/Kania 3:6, 2:6); 2. Spieltag: Österreich – Georgien, Donnerstag; 3. Spieltag: Polen – Georgien, Freitag.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.