Christl für Venier Geheimtipp

Sport / 09.02.2017 • 20:12 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Nicht in allen Streckenteilen war Christine Scheyer mit sich selbst zufrieden, an diesem Sprung allerdings gab es nichts auszusetzen. Foto: gepa
Nicht in allen Streckenteilen war Christine Scheyer mit sich selbst zufrieden, an diesem Sprung allerdings gab es nichts auszusetzen. Foto: gepa

Im Abfahrtstraining Dritte, doch heute wartet auf Christine Scheyer die Kombination.

St. Moritz. Stephanie Venier diktierte es den Reportern nach der Analyse ihrer Trainingsfahrt in die Blöcke: „Die Christl ist für die Kombi ein absoluter Geheimtipp. Sie ist in Topform. Ihr liegt diese Abfahrt, und ich hab’ gesehen, wie gut sie auch Slalom fahren kann.“

Im Abfahrtstraining vom Donnerstag setzte Christine Scheyer jedenfalls eine starke Duftmarke. Sie wurde mit 0,80 Sekunden Rückstand Dritte hinter Ilka Stuhec und Fabienne Suter. Und damit beste Österreicherin. „Ich bin zufrieden“, resümierte die Götznerin ihre Trainingsfahrt. „Die Piste war heute härter als in den Tagen zuvor. Es ist gut, dass ich hier jetzt einige Fahrten absolviert habe. Im oberen Teil habe ich einen Bock gemacht, unten ist es dann aber ganz gut gelaufen.“ Dabei war lange nicht klar, ob es am Donnerstag eine weitere Trainingsfahrt geben würde. Schließlich löste sich der Nebel auf und es herrschten perfekte Verhältnisse.

Stark im unteren Teil

Die Lobeshymnen ihrer Teamkollegin Stephanie Venier nahm Christl Scheyer mit Humor. „Da werde ich wohl noch ein Wörtchen mit ihr reden müssen. Nein, nein. Ich mache mir hier keinen Druck. Was will ich denn? Ich habe heuer bereits eine Weltcupabfahrt gewonnen. Das ist mehr, als ich mir erwarten durfte.“

Die Zwischenzeiten von Scheyers Trainingsfahrt verrieten, dass die junge Vorarlbergerin nach dem Rückstand im oberen Teil im unteren Abschnitt sogar Zeit auf die Trainingsschnellste Ilka Stuhec aufholen und ihren Rückstand auf die große Favoritin auf unter eine Sekunde drücken konnte. Dass Scheyer wieder topfit und vollkommen gesund ist, bestätigte auch ÖSV-Teamarzt Erich Altenburger. „Das Knie hält. Da sehe ich für die Christl absolut kein Problem.“

Rückzug und Regeneration

Ihr Potenzial im Slalom möchte Scheyer nicht einordnen. „Es wird lustig, Slalom zu fahren“, meinte sie nach der Trainingsabfahrt bestens gelaunt.

Im Anschluss an das Slalomtraining ging es für die Götznerin zurück in die Unterkunft zur mentalen Vorbereitung. Diese bestand für sie aus Regeneration und Musikhören. „Ich habe eine Play-List mit einigen Songs. Die höre ich mir an“, ließ sie die Reporter wissen.

Ausgesprochen ruhig wirkt Michaela Kirchgasser bei ihrer definitiv letzten WM. Die 31-Jährige freut vor allem das geringere Tempo in der Abfahrt. „Das macht es einfacher, sich etwas zu trauen. Im Slalom wird der Amerikaner wegen Vonn nicht die schwierigsten Kombinationen reinsetzen. Also kann man da nicht allzu viel holen.“

Kirchgasser sieht einen Kreis von gleich sechs, sieben Favoritinnen. Er reicht für sie von Ilka Stuhec über die Schweizerinnen Lara Gut, Michelle Gisin und Wendy Holdener bis zu Sofia Goggia und ihr selbst. Ihre persönliche Topfavoritin? „Die Kirchi“, antwortete sie lachend.

Ramona Siebenhofer hat ihr Abfahrts-Ticket bereits sicher. apa
Ramona Siebenhofer hat ihr Abfahrts-Ticket bereits sicher. apa
Locker und zugleich sehr konzentriert wirkt Christine Scheyer in den Tagen von St. Moritz.
               gepa

Locker und zugleich sehr konzentriert wirkt Christine Scheyer in den Tagen von St. Moritz.

gepa

Kombination. Damen

Start

heute 10/13 Uhr

ÖSV-Team für St. Moritz

Christine Scheyer

Michaela Kirchgasser

Rosina Schneeberger

Ricarda Haaser

WM 2015 in Vail/Beaver Creek

 1. Tina Maze (SLO)

 2. Nicole Hosp (AUT)

 3. Michaela Kirchgasser (AUT)

 4. Anna Fenninger (AUT)

 5. Lara Gut (SUI)

 6. Kathrin Zettel (AUT)

Olympia 2014 in Sotschi/Krasnaja Poljana

 1. Maria Höfl-Riesch (GER)

 2. Nicole Hosp (AUT)

 3. Julia Mancuso (USA)

 4. Tina Maze (SLO)

 5. Dominique Gisin (SUI)

 7. Michaela Kirchgasser (AUT)

 8. Anna Fenninger (AUT)

Ausgeschieden im Slalom: Elisabeth Görgl (alle AUT)

Stand im Kombinations-Weltcup (1)

 1. Ilka Stuhec (SLO) 100 Punkte

 2. Michelle Gisin (SUI) 80

 3. Sofia Goggia (ITA) 60

 4. Wendy Holdener (SUI) 50

 5. Michaela Kirchgasser (AUT) 45

 9. Rosina Schneeberger (AUT) 29

11. Christine Scheyer (AUT) 24

13. Ramona Siebenhofer (AUT) 20

Endstand der bisher letzten Weltcup-Kombination in St. Moritz (7. 12. 2012)

 1. Tina Maze (SLO)

 2. Nicole Hosp (AUT)

 3. Kathrin Zettel (AUT)

 4. Maria Höfl-Riesch (GER)

 5. Lara Gut (SUI)

 7. Anna Fenninger (AUT)

 9. Michaela Kirchgasser (AUT)

10. Elisabeth Görgl (AUT)

Technische Daten zur Strecken

Abfahrt

Start: 2685 m

Ziel: 2040 m

Streckenlänge: 2408 m

Höhendifferenz: 645 m

Slalom

Start: 2185 m

Ziel: 2030 m

Streckenlänge: 534 m

Höhendifferenz: 155 m