Ländle-Cracks glänzten

Sport / 09.02.2017 • 23:17 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Zuerst Torschütze, dann Retter in Not: Ländle-Crack Daniel Woger lieferte mit dem Nationalteam gegen die Slowakei ein prima Spiel ab. Foto: gepa
Zuerst Torschütze, dann Retter in Not: Ländle-Crack Daniel Woger lieferte mit dem Nationalteam gegen die Slowakei ein prima Spiel ab. Foto: gepa

Woger und Herburger erzielten die Treffer für Österreich beim 2 :1 gegen die Slowakei.

Graz. Österreichs Eishockey-Nationalteam ist vor 1023 Zuschauern in Graz mit einem 2:1-(1:0,0:0,0:1/1:0)-Sieg nach Verlängerung über die Slowakei in den Österreich Cup gestartet. Das entscheidende Tor für die Gastgeber erzielte Raphael Herburger in der 62. Minute. Zuvor hatte Norwegen zum Turnierauftakt gegen Frankreich mit 4:1 gewonnen.

Starkes Startdrittel

Die Mannschaft von Nationalteamcoach Roger Bader erwischte gegen die mit einigen Neulingen angetretenen Slowaken einen guten Start und gingen bereits in der vierten Minute dank eines Lokalmatadors in Führung. Graz-99ers-Akteur Daniel Woger überraschte den slowakischen Goalie mit einem Schuss aus spitzem Winkel, die Vorarbeit hatten seine Vorarlberger Landsleute Alexander Pallestrang und Manuel Ganahl geleistet.

Auch danach diktierten die Österreicher das Geschehen, ließen aber einige Chancen auf eine höhere Führung aus. Nach dem ersten Abschnitt wendete sich das Blatt – die Slowaken wurden deutlich stärker und die ÖEHV-Auswahl durfte sich vor allem bei Goalie Bernhard Starkbaum bedanken, dass die Führung bis zur zweiten Drittelpause hielt.

Im letzten Abschnitt gab Österreich wieder mehr Gas, hatte durch Andreas Kristler und Thomas Hundertpfund jeweils in Unterzahl große Chancen auf das 2:0. Die Slowakei schaffte schließlich in der 54. Minute den Ausgleich, als David Griger unmittelbar nach dem Ende einer österreichischen Unterzahl aus kurzer Distanz erfolgreich war. Die Hausherren kämpften tapfer weiter, suchten den Sieg. In die Verlängerung waren wie schon beim ersten Treffer die Vorarlberger Leistungsträger entscheidend beteiligt: nach Vorarbeit von Pallestrang und einem idealen Zuspiel von Ganahl vollendete Herburger zum 2:1-Sieg. „Das Team hat brav gekämpft“, freute sich der Dornbirner. „Die Slowakei ist kein schlechter Gegner. Jetzt wartet Norwegen, das wird ein harter Brocken. Wir können nur lernen.“

Norwegen wartet

Nicht unzufrieden war auch Teamchef Bader: „Ein Coach ist zwar nie hundertprozentig zufrieden. Wir haben sehr stark begonnen, haben dominiert, auch schnell gespielt. Im Mitteldrittel ging dann der Faden ein wenig verloren, weil wir zu viele Scheibenverluste hatten. Das letzte Drittel hat dann wieder gepasst. Wir müssen uns gegen Norwegen auf jeden Fall steigern. Es ist der Gegner mit der prominentesten Besetzung. Da sind 15 Spieler dabei, die in der höchstens schwedischen Liga spielen.“

Norwegen ist ein harter Brocken. Aber wir können nur lernen.

Raphael Herburger

Eishockey

Österreich Cup in Graz

Österreich – Slowakei 2:1 n. V. (1:0, 0:0, 0:1)

1023, SR K. Nikolic, Smetana, Angerer, Sparer

Torfolge: 4. 1:0 Woger, 54. 1:1 Griger, 62. 2:1 Herburger

Strafminuten: 8 bzw. 12

Österreich: Starkbaum; Altmann, Schlacher, Kirchschläger, Pallestrang, Duller, Mitterdorfer, Wolf, Hackl; Haudum, Hundertpfund, Kristler, Ganahl, Herburger, Woger, Oberkofler, Fischer, M. Ulmer, Bischofberger, Obrist, Brucker

Frankreich – Norwegen 1:4 (0:2, 1:0, 0:2)

Torfolge: 2. 0:1 Olden, 9. 0:2 Trettenes, 28. 1:2 Dame Malka, 48. Trettenes, 49. 1:4 Olimb

Strafminuten:

8 bzw. 4

Heute spielen

Slowakei – Frankreich 16.30 Uhr, Österreich – Norwegen 20.20 Uhr

Am Samstag spielen

Norwegen – Slowakei 14.30 Uhr, Österreich – Frankreich 18.00 Uhr

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.