Rund um die WM.

Sport / 09.02.2017 • 21:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Für den „Playboy“ hat sich Christina Geiger ausgezogen. Foto: gepa
Für den „Playboy“ hat sich Christina Geiger ausgezogen. Foto: gepa

Preisgeld. Bei der WM in St. Moritz gibt es auch ein offizielles Preisgeld. Pro Bewerb werden 120.000 Franken (rund 113.000 Euro) für die Plätze eins bis sechs ausbezahlt. Der Sieger und jede Siegerin bekommen 48.000 Franken (45.000 Euro), für Silber gibt es 30.000 (28.200) und für Bronze 18.000 (17.000).

 

Ruhig. Gut hat Mirjam Puchner ihre erste Krankenhausnacht nach dem im Abfahrtstraining erlittenen Schien- und Wadenbeinbruch überstanden. Sie habe gut geschlafen und wenig Schmerzmittel benötigt.

 

Playboy. Die deutsche Skirennläuferin Christina Geiger hat für Fotos in der März-Ausgabe des Männermagazins „Playboy“ Zustimmung von Kolleginnen erhalten. „Es ist sicher sehr mutig, aber wenn du so viel Selbstvertrauen hast, finde ich das cool“, sagte Lindsay Vonn. Tina Weirather meinte: „Ich finde, so wie das Foto jetzt ausschaut. kann man das zeigen. Dass einen dann jeder darauf anspricht, und dass das auch Oma und Opa sehen, da muss man für sich entscheiden, ob man damit leben kann.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.