Jenot auf der Intensivstation

Sport / 10.02.2017 • 19:49 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

st. moritz. Der im Super-G der Herren schwer gestürzte Monegasse Olivier Jenot ist im Kantonsspital Chur operiert worden. Jenot liege zurzeit zur postoperativen Beobachtung auf der Intensivstation, sein Zustand ist stabil, teilte das WM-Organisationskomitee mit. Rennarzt Marcus Deplazes hatte erklärt, dass Jenot „interne Blutungen“ erlitten habe. Die Blutungen sind mit internen Hämatomen vergleichbar.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.